So sind wir vorgegangen

Was belastet Haus­halts­kasse und Umwelt mehr – reparieren oder wegwerfen? Unsere Kosten- und Ökobilanzen für Kaffee­voll­automaten, Wasch­maschinen und Staubsauger im Jahr 2017 sowie für Geschirr­spüler im Jahr 2018 beant­worten diese Frage. Nach­folgend erläutern wir, wie wir jeweils vorgegangen sind.

Kaffee­voll­automaten, Wasch­maschinen und Staubsauger (test 4/2017): Unsere Ökobilanzen und Kosten­analysen berück­sichtigen 2 694 Antworten unserer Leserumfrage sowie Umfragen bei 506 freien Werk­stätten des Portals Meinmacher.de und 111 Repaircafés des Portals Reparatur-initiativen.de.

Geschirr­spüler (test 11/2018): Unsere Ökobilanzen und Kosten­analysen berück­sichtigen 2 480 Antworten einer Leser­umfrage zur Zuver­lässig­keit von Haus­halts­geräten im Dezember 2017 und Januar 2018 sowie eine Umfrage unter 102 freien Werk­stätten des Portals Meinmacher.de.

Ökobilanzen – die Methodik

Unsere Ökobilanz berück­sichtigt, wie stark Geräte die Gesundheit, Luft, Böden, Gewässer, Flora, Fauna, Ressourcen und Klima belasten – und zwar beim Herstellen, Trans­portieren, Nutzen und Entsorgen. Wir zerlegten die Geräte in Einzel­teile und ermittelten mit der Software Ecoinvent Umwelt­folgen. Für jedes Teil ergeben sich daraus Umwelt­schadens­punkte – je mehr, desto schlechter für die Umwelt.

Wir bestimmten die Ökobilanzen (Life Cycle Analysis) in Anlehnung an DIN EN ISO 14040 und 14044 sowie kumulierter Energie­aufwand (KEA) in Anlehnung an VDI-Richt­linie 4600: Sach­bilanz und Wirkungs­abschät­zung im Hinblick auf Ökosysteme, menschliche Gesundheit, Verbrauch endlicher Ressourcen und kumulierter Primär­energie­aufwand. Die Berechnung erfolgte mit der Ökobilanz-Daten­bank Ecoinvent 3.

Ökobilanzen – unsere Vorgehens­weise

Wir stellten Ökobilanzen für vier Produkte auf: eine Wasch­maschine (Frontlader, 1 400/min wie in test 11/2015), einen Kaffee­voll­automaten (wie in test 12/2014), einen Staubsauger (Boden­staubsauger mit Beutel wie in test 6/2015) und einen voll­integrierten Geschirr­spüler (wie in test 7/2017). Wir untersuchten den Einfluss der Nutzungs­intensität (Viel- und Wenignutzer), der Nutzungs­dauer (5, 10 und 15 Jahre) und des Bilanzierungs­zeitraums.

Wir kauf­ten vier Produkte mit hoher Markt­bedeutung im Handel ein und zerlegten sie in ihre homogenen Bauteile, wobei Massen und Materialarten fest­gestellt wurden. Materialien und Prozesse einschließ­lich ihrer Vorketten wurden von der Rohstoff­gewinnung für die Produktion bis zur Entsorgung des Produkts nach der Nutzung mit der Ökobilanz-Daten­bank Ecoinvent modelliert. Für die Berück­sichtigung von Produktion und Montage haben wir angenommen, dass sie in folgenden Ländern erfolgt: Wasch­maschine und der Geschirr­spüler in China, Kaffee­voll­automat in Österreich, Staubsauger in Rumänien. Für Trans­porte bis zum Verkaufs­punkt wurden bei europäischen Ländern Entfernungen angesetzt, die für den geometrischen Schwer­punkt der Länder gelten. Für China haben wir Seetrans­port sowie Lkw ab Hafen Rotterdam verwendet. Der Betrieb in der Nutzungs­phase sowie die Entsorgung erfolgen in Deutsch­land.

Kaffee­voll­automaten, Wasch­maschinen und Staubsauger (test 4/2017): Bei diesen Geräten haben wir den Umwelt­aufwand pro Reparatur pauschal mit fünf Prozent des Umwelt­aufwands der Herstellung angesetzt.

Geschirr­spüler (test 11/2018): Bei den Geschirr­spülern haben spezi­fisch für vier am häufigsten durch­geführten Reparaturen und die dafür benötigten Ersatz­teile den Umwelt­aufwand ermittelt. Für jede Reparatur haben wir außerdem 40 Kilo­meter Fahr­strecke angesetzt und diese in der Ökobilanz berück­sichtigt.

Ökobilanzen – unsere Bewertung

Die Bewertung erfolgte sowohl mit der ReCiPe Midpoint Analyse (Umwelt­einflüsse in 18 Midpoint-Kategorien, z.B. Fein­staub­bildung, Klimawandel etc., untergliedert) als auch mit einer ReCiPe Endpoint Analyse (Trans­formation und Zusammenfassung der Midpoint-Kategorien zu drei Endpoint-Kategorien: Menschliche Gesundheit, Ökosystemqualität, Ressourcen­verbrauch). Außerdem haben wir ergänzend den Kumulierten Energie­aufwand in Anlehnung an die VDI-Richt­linie 4600 ermittelt.

Die Ergeb­nisse haben wir sowohl absolut (in „points“, hier: Umwelt­schadens­punkten) als auch auf eine jeweilige funk­tionelle Einheit bezogen angegeben. Bei den Kaffee­voll­automaten haben wir als funk­tionelle Einheit eine Tasse Kaffee gewählt, bei den Wasch­maschinen einen Wasch­vorgang, bei den Staubsaugern eine Stunde Saugen und bei den Geschirr­spülern einen Spülgang.

Die größte Umwelt­last erzeugen Produktion und Nutzung. Vor allem Elektronik belastet die Ökosysteme, da für sie schwer zugäng­liche Rohstoffe abge­baut werden. Eine bestückte Platine herzu­stellen ist fast 100 Mal umwelt­schädlicher, als die gleiche Menge an Plastikteilen zu fertigen. Die Nutzung belastet die Umwelt vor allem durch die Strom­erzeugung. Die Umwelt­last von Trans­port und Entsorgung ist vergleichs­weise gering, selbst wenn Geräte aus China kommen und nur zum Teil recycelt werden.

Die nach­folgenden Nutzer­profile zeigen, welche Szenarien wir für unsere Berechnungen angelegt haben. Für die Grafiken zur Öko- und Kosten­bilanz haben wir die Nutzung auf gerade Werte umge­rechnet. Bei den Geschirr­spülern beispiels­weise von 90 und 280 Spülgängen auf 100, 200 und 300 Zyklen im Jahr.

Nutzer­profil Wasch­maschinen

Anzahl Wäschen / kg Wäsche

Wasser­verbrauch

Strom­verbrauch

Wasch­mittel­verbrauch (je hälftig Kompakt­pulver und Flüssig­wasch­mittel)

Nutzer­profil

Wenignutzer

Anzahl bzw. Menge

64 Wäschen beziehungs­weise 290 kg Wäsche pro Jahr

3,7 m³ pro Jahr

41 kWh pro Jahr

5,2 l pro Jahr

Nutzer­profil

Vielnutzer

Anzahl bzw. Menge

208 Wäschen beziehungs­weise 945 kg Wäsche pro Jahr

12,1 m³ pro Jahr

135 kWh pro Jahr

16,9 l pro Jahr

      Nutzer­profil Kaffee­voll­automaten

      Anzahl Tassen

      Kaffee­verbrauch

      Strom­verbrauch

      Reinigung / Entkalkung

      Nutzer­profil

      Wenignutzer

      Anzahl bzw. Menge

      3 Tassen pro Tag

      7,7 kg pro Jahr

      23 kWh pro Jahr

      2x / 4x pro Jahr

      Nutzer­profil

      Vielnutzer

      Anzahl bzw. Menge

      12 Tassen pro Tag

      30,7 kg pro Jahr

      64 kWh pro Jahr

      8x / 16x pro Jahr

          Nutzer­profil Staubsauger

          Nutzungs­dauer

          Strom­verbrauch

          Beutel­verbrauch

          Nutzer­profil

          Wenignutzer

          Anzahl bzw. Menge

          52 Stunden pro Jahr

          39 kWh pro Jahr

          3 pro Jahr

          Nutzer­profil

          Vielnutzer

          Anzahl bzw. Menge

          260 Stunden pro Jahr

          195 kWh pro Jahr

          13 pro Jahr

              Nutzer­profil Geschirr­spüler

              Anzahl Spülgänge

              Wasser­verbrauch

              Strom­verbrauch

              Spül­mittel­verbrauch (je hälftig Pulver und Tabs)

              Nutzer­profil

              Wenignutzer

              Anzahl bzw. Menge

              90 Spülgange pro Jahr; je 30-mal Eco-, Auto­matik- und Kurz­programm

              1,0 m³ pro Jahr

              95 kWh pro Jahr

              270 ml Klarspüler pro Jahr

              900g Pulver pro Jahr

              45 Tabs pro Jahr

              Nutzer­profil

              Vielnutzer

              Anzahl bzw. Menge

              280 Spülgange pro Jahr; je 90-mal Eco-, und Kurz­programm sowie 100-mal Auto­matik­programm

              3,1 m³ pro Jahr

              295 kWh pro Jahr

              840 ml Klarspüler pro Jahr

              2,8 kg Pulver pro Jahr

              140 Tabs pro Jahr

                  Kosten­analysen

                  Durch­schnitt­liche Kauf­preise für ein Neugerät haben wir mittels unserer Markt­analyse erhoben. Die Nutzungs­kosten enthalten, neben Strom- und Wasser­kosten, Ausgaben etwa für Staubbeutel, Wasch- und Geschirr­spül­mittel oder Kaffee. Wir haben folgende Kosten und Preise für den Kauf und die Nutzung der drei Geräte­gruppen voraus­gesetzt: Strom­preis 28 ct/kWh, Wasser­preis (inkl. Abwasser­kosten) 3,85 Euro/m³.

                  Kaffee­voll­automaten, Wasch­maschinen und Staubsauger (test 4/2017): Für die Kosten­analysen ermittelten wir aus unserer Leserbefragung, wann Geräte kaputt­gehen. Reparatur­kosten für die häufigsten Defekte recherchierten wir anhand einer Umfrage bei 506 freien Werk­stätten des Portals Meinmacher.de.

                  Geschirr­spüler (test 11/2018): Für die Kosten­analyse haben wir angenommen, dass das Gerät einmal in 15 Jahren ersetzt werden muss. Im anderen Fall hält es die 15 Jahre durch die vier Reparaturen durch. Reparatur­kosten für die häufigsten Defekte recherchierten wir anhand einer Umfrage bei 102 freien Werk­stätten des Portals Meinmacher.de. Für den Geschirr­korb, der in der Regel von den Nutzern selbst getauscht wird, haben wir auf Ersatz­teil­preise aus einer Anbieterbefragung zurück­gegriffen.

                  Kosten­profil Wasch­maschinen

                  Mitt­lerer Kauf­preis

                  600 Euro

                  Wasch­mittel­preis

                  39 ct / kg Wäsche

                  Dosierung Kompakt­pulver (test 11/2014)

                  18,6 ml / kg Wäsche

                  Dosierung Flüssig­wasch­mittel (test 2/2013)

                  17,1 ml / kg Wäsche

                  Nutzungs­dauer

                  15 Jahre

                  Anzahl der Defekte während der Nutzungs­dauer

                  2

                  Mitt­lere Reparatur­kosten pro Defekt

                  169 Euro

                      Kosten­profil Kaffee­voll­automaten

                      Mitt­lerer Kauf­preis

                      810 Euro

                      Reiniger­preis

                      50 ct / Vorgang

                      Entkalker­preis

                      50 ct / Vorgang

                      Kaffee­preis

                      9,30 Euro / kg

                      Kaffee­menge / Wasser­menge je Tasse

                      7 g / 0,2l je Tasse

                      Nutzungs­dauer

                      10 Jahre

                      Anzahl der Defekte während der Nutzungs­dauer

                      3

                      Mitt­lere Reparatur­kosten pro Defekt

                      118 Euro

                          Kosten­profil Staubsauger

                          Mitt­lerer Kauf­preis

                          170 Euro

                          Beutel­preis / Beutelnut­zungs­dauer

                          2 Euro / 20 Std.

                          Filter­preis / Filternut­zungs­dauer

                          1 Euro / 40 Std.

                          Nutzungs­dauer

                          10 Jahre

                          Anzahl der Defekte während der Nutzungs­dauer

                          2

                          Mitt­lere Reparatur­kosten pro Defekt

                          78 Euro

                              Kosten­profil Geschirr­spüler

                              Mitt­lerer Kauf­preis

                              600 Euro

                              Spül­mittel­preis

                              7 ct / Spülgang

                              Dosierung Pulver

                              20 ml / Spülgang

                              Dosierung Tab

                              1 / Spülgang

                              Dosierung Klarspüler

                              3 ml / Spülgang

                              Nutzungs­dauer

                              15 Jahre

                              Anzahl der Defekte während der Nutzungs­dauer

                              4

                              Mitt­lere Reparatur­kosten pro Defekt

                              166 Euro

                                  Dieser Artikel ist hilfreich. 125 Nutzer finden das hilfreich.