Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat rund 3 Millionen Euro aus dem Vermögen der De Medici Invest Ltd. mit Sitz auf den British Virgin Islands beschlagnahmt. Das Geld wurde auf einem Luxemburger Konto entdeckt.

Die De Medici Invest Ltd. soll zwischen 2000 und 2003 rund 500 Anleger mit Hochzinsanlagen betrogen haben. Dabei versprachen Firmengründer Wolfgang Mellmann und seine Lebensgefährtin Anlegern, ihr Geld kurzfristig hochprozentig anzulegen. Das klappte jedoch nicht, wie Staatsanwalt Johannes Mocken erklärte. Das Geld sei für Verwaltungskosten, rein private Ausgaben und Zinsauszahlungen ausgegeben worden. „Insgesamt beträgt der Schaden 11,9 Millionen Euro“, sagte Mocken. Während Mellmann in der Untersuchungshaft auf seinen Prozess wegen Betrugs wartet, wurde seine Lebensgefährtin bereits zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Das beschlagnahmte Geld in Höhe von 2, 7 Millionen Euro steht für geschädigte Anleger zur Verfügung.

Tipp: Anleger sollten ihre Ansprüche geltend machen, um aus der beschlagnahmten Summe einen Teil ihres Geldes zurückzubekommen. Hierfür sollten sie einen Anwalt einschalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 549 Nutzer finden das hilfreich.