Dax Covestro neu im Index

Das Chemie­unternehmen Covestro ist seit Mitte März 2018 Mitglied im Dax 30, dem wichtigsten deutschen Aktien­index. Es ersetzt den Medien­konzern ProSiebenSat 1 Media. Über die Aufnahme in den Dax entscheiden vor allem zwei Kriterien: der Börsen­wert eines Unter­nehmens und die durch­schnitt­lichen Umsätze seiner Aktien.

Aus dem Bayer-Konzern ausgegliedert

Covestro war erst im September 2015 als eigen­ständiges Unternehmen aus dem Bayer-Konzern ausgegliedert und an die Börse gebracht worden. Im Dax 30 und in den anderen Indizes der Dax-Familie sind einige weitere Aktien, die aus Firmen­abspaltungen hervorgingen: So gehörte der Chip­hersteller Infineon ursprüng­lich zu Siemens, ebenso wie der im MDax notierte Leucht­mittel­hersteller Osram. Der MDax enthält die Aktiengesell­schaften der zweiten Reihe. Dort finden Anleger zurzeit auch die Aktie des Unter­nehmens Ceconomy, das aus dem Metro-Konzern hervorging, und Lanxess, eine weitere Abspaltung von Bayer.

Tipp: Der Dax-Index feiert 2018 sein 30-jähriges Bestehen. Finanztest berichtet ausführ­lich über den deutschen Aktienmarkt und die wichtigsten Anlage­möglich­keiten, Zum Test Aktien Deutschland, Finanztest 6/2018.

Mehr zum Thema

  • Umbau im Aktien­index Dax Mit 40 Aktien auf neuem Kurs

    - Der bekann­teste deutsche Aktien­index Dax wurde rund­erneuert. Für Anle­gerinnen und Anleger bietet das neue Chancen. Wir zeigen, welche ETF sich dafür eignen.

  • Corona-Krise und die Aktienmärkte So entwickelten sich die Märkte seit dem Corona-Crash

    - Ein Jahr nach dem Tief­punkt des Corona-Crashs haben sich die Börsen erholt und erreichen neue Höchst­stände. Wir zeigen, wie sich verschiedene Anlagen entwickelt haben.

  • Wirecard Was die Insolvenz für Anleger bedeutet

    - Die Insolvenz des Zahlungs­dienst­leisters Wirecard hat hohe Wellen geschlagen. Die Staats­anwalt­schaft ermittelt, Aktionäre erleiden hohe Verluste.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.