Ab 10 Euro im Monat bekommen Notebooknutzer einen Internetzugang für unterwegs.

Datentarife Meldung

Ab 10 Euro im Monat bekommen Notebooknutzer einen Internetzugang für unterwegs.

Datentarif

Für Nutzer von Notebooks, die damit unterwegs nur spontan im Internet surfen, ist ein Tarif am besten, der sich nach der Anzahl der geladenen Daten richtet (Volumentarif). Die günstigsten Tarife für Surfer, die etwa zehn Tage im Monat im Netz sind und höchstens 200 Megabyte Daten herunterladen, sind die E-Plus-Tarife sven, blau.de oder simyo (siehe Tabelle). Das hat unsere Schwesterzeitschrift test in ihrer Mai-Ausgabe herausgefunden. Wer täglich surft und mehr als ein Gigabyte Daten lädt, wählt besser eine Flatrate.

Hardware

Für das mobile Surfen ist neben dem Mobilfunkvertrag ein Funkmodem nötig. Bei neueren Geräten ist das Modem schon inklusive, aber meist müssen Notebooknutzer es nachrüsten. Am besten eignet sich ein Surfstick für den USB-Anschluss. Man kann ihn gleich zusammen mit einem Datenvertrag kaufen. Verkauft werden in der Regel Sticks des chinesischen Herstellers Huawei, der unter dem Namen der Mobilfunk-anbieter und mit unterschiedlicher Software angeboten wird. Bevor der Surfstick einsatzbereit ist, muss eine Sim-Karte eingelegt werden, dann der Stick in den USB-Anschluss der Notebooks gesteckt werden. Die Verbindungssoftware installiert sich danach meist automatisch.

Tipp: Das Aufrufen der test.de-Startseite verbraucht zirka 488 Kilobyte, der Abruf einer E-Mail schnell mehr als ein Megabyte. Schalten Sie das automatische Update des Betriebssystems aus; es verbraucht viel Volumen. Ausführliche Infos gibt es unter test.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 167 Nutzer finden das hilfreich.