Apple MacOS: Das Rundum-sorglos-Paket

Die in Apple-Rechnern integrierte Daten­sicherung des Betriebs­systems OS X heißt Time Machine. Die „Zeit­maschine“ ist einfach einzurichten und zu nutzen.

Zeit­leiste

Der Anwender muss sich nicht zwischen der Sicherung einzelner Dateien oder des ganzen Systems entscheiden. Das Programm sichert stündlich und speichert so Dateien und System nach einem ausgeklügelten Schema. Der Nutzer wählt zur Wieder­herstellung den ihm genehmen Speicher­zeit­punkt. Er klickt einfach eine Stunde, einen Tag oder Monat auf der Zeit­leiste an. Die Time Machine stellt genau den zu diesem Zeit­punkt gesicherten Computer­status wieder her.

Pass­wort­schutz

Die externe Backup-Fest­platte lässt sich mit Time Machine verschlüsseln und mit einem Pass­wort­schutz versehen. Das wehrt sogar Schadsoftware ab, die Pass­wörter nicht auslesen kann. Kriminelle Programmierer sind allerdings sehr erfindungs­reich. Schadsoftware kann deshalb womöglich schon morgen pass­wort­gesicherte Backups knacken. Wirk­lich sicher sind auch bei Apple externe Fest­platten, die nur bei Bedarf mit dem Rechner verbunden werden.

Video­tutorial: Daten sichern in OS X

Die Time Machine von Apple ist einfach einzurichten und zu nutzen. Wir zeigen hier, wie es geht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 125 Nutzer finden das hilfreich.