Simpel und schnell: Backup-Medien mit großer Kapazität

Externe Fest­platten eignen sich ganz besonders gut als Speichermedium für die Daten­sicherung. Doch es gibt Alternativen.

CD, DVD und Blu-ray-Disc

Daten­sicherung Test

Diese sogenannten optischen Speichermedien setzen einen entsprechenden Brenner voraus – im Rechner oder extern. Sie eignen sich als Systemre­paratur­daten­träger mit dem Wind­ows-Betriebs­system. Die Speicher­kapazität ist begrenzt: bei CD auf etwa 800 Megabyte, bei DVD auf knapp 5 Gigabyte, bei einer Blu-ray-Disc auf 25 Gigabyte.

Cloud

Daten­sicherung Test

Dateien sind in der „Daten­wolke“ über jedes mit dem Internet verbundene Gerät zugäng­lich. Cloud-Anbieter sichern die Daten professionell. Die Cloud eignet sich für schnelles Speichern einzelner Dateien zwischen­durch. Nachteil: Hacker können den Cloud-Anbieter angreifen und auf gespeicherte Dateien zugreifen. Problem: Der Service benötigt eine Internet­verbindung; lang­same Daten­leitungen nerven.

Externe Fest­platte

Daten­sicherung Test

Sie ist die erste Wahl für jede Art von Backup. Die Speicher­kapazität liegt im Terabyte­bereich. Fest­platten sind bezogen auf die Kapazität billiger als andere Sicherungs­medien. Sie sind einfach zu nutzen und, sofern sie einen USB-3.0-Anschluss haben, auch schnell. Wichtig: Sie sollten ausschließ­lich für Backups genutzt werden, nicht auch noch zum Daten­austausch etwa mit Freunden. Achtung: Klassische Modelle mit rotierender Fest­platte zerstört womöglich schon ein kleiner Stoß.

USB-Stick

Daten­sicherung Test

Klein, leicht und einfach zu hand­haben. Er eignet sich für schnelles Speichern einzelner Dateien zwischen­durch. Nachteile: USB-Sticks gehen leicht verloren und bieten deutlich weniger Speicher­platz als Fest­platten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 123 Nutzer finden das hilfreich.