Internet-Server

Wer über eigenen Webspace verfügt, weil sein Provider ihm welchen zur Verfügung stellt, kann seine Daten auch externen Servern sichern. Am besten funktioniert das mit einem FTP-Client. Das ist ein Programm, mit dem der Nutzer über eine Internetverbindung Daten zwischen seinem und einem anderen Rechner hin- und herschiebt. Der Speicherplatz bei Webspace-Anbietern ist meist begrenzt. Wer mehr will, muss auf spezielle Dienstleister wie etwa xdrive.com zugreifen. Sie bieten so genannte „Online-Festplatten“ an. Google hat diesen Service ebenfalls angekündigt. Ein Server ist letztlich nichts anderes als eine kleine, externe Festplatte, zu der Nutzer nur per Internet einen Zugang haben. Deswegen gilt in Sachen Kompatibilität und Beschreibbarkeit das Gleiche wie für externe Festplatten.

Vorteile

  • Haltbarkeit. Ihre Daten sind physisch am sichersten, weil die Serverräume in einem Gebäude einer Firma geschützt sind und die Inhalte ständig gespiegelt werden.

Nachteile

  • Kapazität. Webspace bei einem Provider gibts meist gratis. Allerdings ist dieser meist zu knapp für eine vollständige Sicherung. Professionelle Anbieter verkaufen Speicherplatz. Ein paar Beispiele: xdrive.com verlangt monatlich 10 Dollar für 50 Gigabyte. ElephantDrive kostet für Privat-User ebenfalls 9,95 Dollar pro Monat oder 99,95 pro Jahr und bietet dafür unbegrenzten Speicherplatz. Carbonite.com berechnet ebenfalls ohne Speicherplatzbegrenzung 49,95 Euro pro Jahr. Bei Mozy.comsind 4,95 Dollar pro Monat fällig.
  • Datenschutz. Wenn Daten auf einem Server liegen, können Dritte die Daten gegebenenfalls einsehen. Zwar können auch CDs, DVDs oder USB-Sticks gestohlen werden. Doch in der Regel bemerken das die Betroffenen und wissen, dass ihre Daten in die falschen Hände geraten sind. „Einbrüche“ auf Servern bekommt in der Regel niemand mit. Voraussetzung für Einbrecher ist allerdings, dass sie die Verschlüsselung oder andere Schutzmaßnahmen knacken. Wie sicher eine „Online-Festplatte“ ist, hängt von einzelnen Anbietern ab.

Tipps

  • Apple-User haben die Möglichkeit „.Mac“-Mitglied zu werden. Für 99 Euro pro Jahr gibts 10 und für 179 Euro pro Jahr 20 Gigabyte Speicherplatz.
  • Passwörter sollten Sie zum Beispiel nicht auf einer Online-Festplatte speichern. Ebenso ist es nicht ratsam, Rechnungen mit wichtigen Kontodaten dort zu hinterlegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4273 Nutzer finden das hilfreich.