„Es ist schwer, gleich­zeitig offen und vorsichtig zu sein“

Lovoo, Tinder & Co Test

Susanne Baumer, Team­leiterin beim Markt­wächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Verbraucherzentralen haben Beschwerden von Kunden zu Dating-Portalen ausgewertet. Sie handeln von Abo-Fallen, Fake-Profilen und anderen Schwind­lern.

Sie haben 307 detaillierte Beschwerden zu Dating-Portalen ausgewertet. Worüber beschweren sich die Verbraucher?

Viele Kunden haben sich über Abo-Fallen beschwert: Es gibt Probe-Abos, die nicht ausreichend gekenn­zeichnet sind und dann in dauer­hafte Abos übergehen, wenn der Nutzer nicht recht­zeitig kündigt. Oft wird ihm das so erschwert, dass er die Kündigungs­frist nicht einhalten kann. Ein weiteres Problem sind Verträge mit langen Lauf­zeiten, aus denen der Kunde nicht vorzeitig raus­kommt.

Beschwerden gab es auch über Fake-Profile.

Einige Dating-Portale stellen Schreiber ein, die den Nutzern vormachen, sich für sie zu interes­sieren. Mit erfundenen Profilen regen sie zu kosten­pflichtigen Angeboten an. Zwar wird das oft in den AGB erwähnt, aber wenn auf der Start­seite steht „100 Prozent geprüfte Profile“, geht man nicht davon aus, dass es sich um Fake-Profile handelt.

Welche unechten Nutzer gibt es noch?

Es gibt zum Beispiel noch Heirats­schwindler, die sogenannten Love-Scammer. Das sind einzelne Leute oder organisierte Banden, die sich als Dating-Willige ausgeben und unwissende Kunden abzo­cken. Über die Zeit bauen sie Vertrauen auf und bitten dann um Geld.

Wie gehen Love-Scammer für gewöhnlich vor?

Sie nutzen die Offenheit der Nutzer aus. Das ist das Gefähr­liche: Wenn ich mich fürs Online-Dating entscheide, muss ich ja offen sein. Es funk­tioniert nicht, wenn man denkt, jeder ist ein Betrüger. So beginnen die Schwindler mit einer normalen Unterhaltung und gehen auf die Punkte ein, auf die der Nutzer anspringt. Ihre Scheinidentität trifft so die Bedürf­nisse des Suchenden.

Wie erkenne ich einen Betrüger am besten?

Die meisten sind nicht bereit, außer­halb des Dating-Portals zu chatten oder sich gar persönlich zu treffen. Sie sind dann plötzlich im Ausland oder umge­zogen. Sehr offensicht­lich wird es, wenn sie nach Geld fragen. Dabei täuschen sie meist vor, in einer Notlage zu sein. Man wird selber aber so reingezogen, dass man die Betrüger gar nicht mehr erkennt.

Jetzt freischalten

TestLovoo, Tinder & Cotest 03/2018
0,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.