Lovoo, Tinder & Co Test

Anonym lässt sich schwer ein Partner finden. Das Dilemma: gleich­zeitig offen und vorsichtig zu sein.

Ob Badoo, Parship oder Tinder: Mit Dating-Apps lassen sich neue Leute kennen­lernen: Sei es für schnellen Sex, zum Verlieben oder um Freund­schaften zu schließen. Um den passenden Partner zu finden, vertrauen Nutzer den Apps freiwil­lig viele persönliche Informationen an. Doch sind diese dort gut aufgehoben? Die Stiftung Warentest hat Dating-Apps von 22 Anbietern geprüft. Die meisten verraten zu viel. Nur fünf Apps schützen Daten akzeptabel.

Kompletten Artikel freischalten

TestLovoo, Tinder & Cotest 03/2018
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Die Apps speichern viele persönliche Informationen

Die Dating-App Grindr ist auf homo­sexuelle Männer ausgerichtet. Mit ihr können sie leicht Kontakte zu anderen Ländern finden – auch im Ausland. Das Problem: Die App sendet schon beim ersten Start Stand­ortdaten. In schwulenfeindlichen Ländern kann das zur Bedrohung werden. Dabei wollen die meisten Nutzer solcher Apps nur eines: neue Leute kennen­lernen, sei es für schnellen Sex, zum Verlieben oder um Freund­schaften zu schließen. Um den passenden Partner zu finden, vertrauen sie den Apps freiwil­lig viele persönliche Informationen an, etwa die sexuelle Orientierung, das Alter, den Wohn­ort.

Nur fünf Apps gehen gut mit Daten um

Nicht immer sind die Daten dort gut aufgehoben, wie der Check zeigt. Wir haben die Daten­schutz­bestimmungen der Anbieter von 22 Dating-Apps unter die Lupe genommen. Für die Betriebs­systeme iOS und Android prüften wir das Daten­sende­verhalten der Apps, also ob die Programme mehr über den Anwender verraten als notwendig. Aus Daten­schutz­sicht sind nur fünf Apps akzeptabel, darunter lediglich eine für iOS.

HIV-Status an Part­ner­unternehmen weiterge­geben

Welche Auswirkungen ein mangelhafter Daten­schutz haben kann, zeigt ein aktueller Vorgang, der kurz nach Veröffent­lichung unseres Tests bekannt­geworden ist: Wie Scott Chen, Technikvorstand bei Grindr, nach Medienberichten am 3. April 2018 mitteilte, hat das Unternehmen sensible Mitglieder­daten wie Stand­ortinfos und HIV-Status an Part­ner­unternehmen weiterge­geben. Konkret benannt wurden zwei davon: Apptimize und Localytics. Chen zufolge nutzt Grindr diese Dienste lediglich, um das eigene Produkt zu verbessern. Inzwischen hat Grindr laut Buzzfeed versichert, diese Daten künftig nicht mehr weiterzugeben. Der Vorfall zeigt aber, wie wichtig es ist, dass Nutzer sorgfältig abwägen, welche Informationen sie über sich preis­geben.

Das bietet der Test Daten­sicherheit bei Dating-Apps

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für das Daten­sende­verhalten von 22 Dating-Apps, die es jeweils in einer Version für die Betriebs­systeme iOS und Android gibt. Die über­wiegende Mehr­zahl der Apps sendete Daten, die für ihren Betrieb nicht notwendig sind, etwa für die Geräte-Identifikations­nummer des Smartphones und den Namen des Mobil­funkanbieters. Nur eine einzige App ist für iOS wie Android unpro­blematisch. Drei weitere sind zumindest in der Android-Version akzeptabel.

Diese Apps haben wir getestet: Badoo, Bild­kontakte, Bumble, C-Date, eDarling, Elite Partner, Grindr, Happn, Jaumo, Joyce, Kiss­NoFrog, Lesarion, Lovescout24, Lovoo, MeetMe, Neu.de, Once, Parship, Romeo, Tinder, Twoo, Zoosk.

Interview. Verbraucherschützerin Susanne Baumer über Abo-Fallen, Fake-Profile und anderen Schwindel.

Heft-Artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Artikel aus test 3/2018.

Neugierig und indis­kret

Nachdem sich der Nutzer bei der App angemeldet hat, erstellt er dort sein Profil. Hier gibt er teil­weise sehr persönliche Daten an, etwa die sexuelle Orientierung, das Alter oder den Wohn­ort. Nicht immer gehen die Apps verantwortungs­voll damit um, wie der Check zeigt. Wir haben die Daten­schutz­bestimmungen der Anbieter unter die Lupe genommen. Für die Betriebs­systeme iOS und Android prüften wir das Daten­sende­verhalten der Apps, also ob die Programme mehr über den Anwender verraten als notwendig. Mit dabei waren bekannte Apps wie Tinder, Lovoo oder Parship – sowie Apps, die sich an ein homo­sexuelles Publikum richten, wie Grindr und Lesarion.

Die meisten verraten zu viel

Aus Daten­schutz­sicht zeigen viele Apps erhebliche Schwächen. Sie verraten Daten, die für ihre Nutzung unnötig sind. Zahlreiche Anbieter behalten sich vor, diese Informationen mit „Dritten“ zu teilen. Spätestens dann verliert der Nutzer die Kontrolle über seine Daten. Wer in welchem Umfang welche Infos erhält, bleibt nebulös. Die „Dritten“ sind große Werbefirmen, die gekoppelt mit einer Gerätekennung des Smartphones Nutzer­profile bilden können. Diese vermarkten sie für personalisierte Werbung. Zu den „Dritten“ gehört auch Facebook. Das soziale Netz­werk verdient sein Geld ebenfalls mit den Daten seiner Nutzer. Jeder Informations­krümel vervoll­ständigt das Bild.

Das Dilemma beim Online-Dating

Allgemein gilt: Nutzer sollten spar­sam mit ihren persönlichen Daten umgehen, weil sie öffent­lich zugäng­lich sind. Anonym lässt sich jedoch nur schwer ein Partner finden. Eine gewisse Offenheit ist fürs Online-Dating Voraus­setzung. Der Nutzer muss also abwägen: Wie vorsichtig will ich mit meinen Daten umgehen und wie offen möchte ich gleich­zeitig bleiben?

Jetzt freischalten

TestLovoo, Tinder & Cotest 03/2018
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 34 Nutzer finden das hilfreich.