Unser Rat

Abwehr. Wenn Sie durch Ihren Arbeitgeber heimlich überwacht werden, informieren Sie den betrieblichen Datenschutzbeauftragten oder den Betriebsrat. Beratung erhalten Sie auch bei der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes (siehe „Interview“). Die Adressen der Datenschützer in den Ländern finden Sie unter Datenschutzbeauftragte.

Auskunft. Sie können in der Personalabteilung nachfragen, welche Daten dort von Ihnen gespeichert werden und wofür die Firma sie verwendet. Ihr Arbeitgeber muss Sie darüber laut Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz vollständig informieren.

Betriebsrat. Lassen Sie sich vom Betriebsrat die Vereinbarungen über Kontrollen in Ihrer Firma zeigen. Jede Form der Überwachung muss der Arbeitgeber mit dem Betriebsrat abstimmen und in einer Betriebsvereinbarung regeln, egal ob sie der Leistungskontrolle oder dem Ermitteln von Straftaten dient. Gibt es keinen Betriebsrat, sind nur Kontrollen erlaubt, denen die Mitarbeiter zuvor freiwillig zugestimmt haben.

Information. Hintergründe zum Arbeitnehmerdatenschutz finden Sie auf der Seite der Gewerkschaften www.onlinerechte-fuer-beschaeftigte.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 803 Nutzer finden das hilfreich.