Daten­schutz beim Arzt

Unser Rat

Inhalt

Unsicherheit. Haben Sie das Gefühl, dass der Arzt oder die Mitarbeiter einer Arzt­praxis nicht sorg­sam mit Ihren Daten umgehen, besprechen Sie das zuerst direkt mit dem Arzt.

Einsicht. Wollen Sie Einsicht in die Behand­lungs­unterlagen, kann Ihnen der Arzt das in der Regel nicht verweigern. Die Kosten für eine Kopie und das Porto tragen Sie selbst.

Einwilligung. Oft müssen Sie beim Arzt verschiedene Einwilligungs­erklärungen unter­schreiben. Lassen Sie sich eine Kopie geben, damit Sie später nach­voll­ziehen können, was Sie unter­schrieben haben.

Mehr zum Thema

  • Arzt­termin-Portale im Test Ganz schön unsensibel

    - Arzt­termin-Portale versprechen einfache und schnelle Vermitt­lungen von Terminen – ideal für Berufs­tätige. Auch Menschen auf der Suche nach einem neuen Arzt können von...

  • Neben­job in Impf- oder Testzentren 3 000 Euro steuerfrei für Helfer

    - Wer sich neben­beruflich im (mobilen) Test- oder Impf­center in Corona-Zeiten engagiert, kann bis zu 3 000 Euro steuerfrei erhalten. Das gilt auch im Jahr 2022.

  • Patienten­service Diese Nummer ist wichtig

    - Diese Telefon­nummer sollte sich jeder merken, im Handy abspeichern oder zu Hause gut sicht­bar aufhängen: 116 117. In den vergangenen Wochen ist die Nummer bekannter...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

kone1000 am 07.12.2014 um 12:03 Uhr
KK

und was ist mit den Krankenkassen?

Fohbo am 02.12.2014 um 20:52 Uhr
Die Kosten für eine Kopie und das Porto tragen Sie

Das ist richtig. Pauschal wird für eine Auskunft gerne 10 Euro abgerechnet (den genauen Verweis in der Gebührenordnung habe ich nicht zur Hand). Günstiger ist es mit einer Auskunft nach BDSG. Diese ist kostenlos.

Hallmackenreuther67 am 01.12.2014 um 12:38 Uhr
Was passiert bei Praxis-Aufgabe

Inwieweit ist das Recht auf Akteneinsicht für den Patienten gewährleistet, wenn der Arzt verstirbt oder seine Praxis aufgibt? Wer bekommt dann die Patienten-Akten, wenn kein Nachfolger zur Verfügung steht?
Was passiert mit extern gelagerten Patienten-Akten in diesem Falle (Cloud etc.)? Wem gegenüber kann der Patient nun seinen Anspruch geltend machen?

g.fliege am 19.11.2014 um 17:33 Uhr
Günter Fliege

19.11.2014
Bin seit Jahren Abonnent beider Zeitschriften.
Ich kann sagen,dass beide Zeitschriften sehr lehrreich sind für den der lernen will.
Die Verbraucherzentralen setzen sich besser für den Verbraucher ein als der Gesetzgeber..
Habe mir das Buch von Norbert Blüm gekauft mit dem Titel "Einspruch".
Endlich mal ein ehemaliger Politiker der die Wahrheit über unsere Richter und Anwälte schreibt.
Sehr lobenswert. Hoffentlich denken die regierenden nach und ändern was. Aber ich habe wenig Hoffnung bis gar keine.
Mit freundlichen Grüßen
Günter Fliege

Inficamphora am 19.11.2014 um 14:25 Uhr
Daten­schutz vs Daten­sicherheit

Im letzten Absatz wird Daten­sicherheit als Synonym für Datenschutz verwendet. Das ist nicht richtig.
Datenschutz: Schutz der Daten vor Zugriff Dritter
Datensicherheit: Schutz der Daten vor Verlust durch z.B. Festplattendefekt