Daten­schutz am Handy Unnötigen Stand­ortzugriff abstellen

27.01.2021
Daten­schutz am Handy - Unnötigen Stand­ortzugriff abstellen
Du darfst. Karten- und Navigations-Apps brauchen Stand­ortzugriff. Viele andere Apps aber nicht. Nutzer können Apps dieses Recht entziehen. © Getty Images / Luis Alvarez

Manche Handy-Apps erfassen regel­mäßig den Stand­ort des Nutzers, obwohl das für ihre Funk­tion nicht nötig ist. Doch Smartphone­besitzer können neugierigen Apps den Stand­ortdaten-Hahn abdrehen. Hier lesen Sie, wie es geht.

Android: Zugriff auf Stand­ortdaten stoppen

Bei Android variieren die einzelnen Schritte je nach Geräte­hersteller – das Ziel besteht aber stets darin, die Einstel­lungen für App-Berechtigungen aufzurufen. Bei einem Samsung-Smart­phone mit Android 10 sind die entsprechenden Optionen beispiels­weise hier zu finden: Einstel­lungen > Apps > Drei-Punkte-Symbol > Berechtigungs­verwaltung > Stand­ort (siehe Bildergalerie oben).

Dann einfach die gewünschte App antippen. Bei jeder App kann der Nutzer zwischen drei Optionen wählen: „Immer zulassen“, „Zugriff nur während der App zulassen“ oder „Ablehnen“.

iOS: Zugriff auf Stand­ortdaten stoppen

Bei iOS sind die Stand­ort­einstel­lungen hier zu finden: Einstel­lungen > Daten­schutz > Ortungs­dienste (siehe Bildergalerie oben).

Dann einfach die gewünschte App antippen. Bei jeder App kann der Nutzer zwischen drei Optionen wählen: „Nie“, „Nächstes Mal fragen“ oder „Beim Verwenden der App“.

Ein Detail verrät Prioritäten

Daten­schutz am Handy - Unnötigen Stand­ortzugriff abstellen
Prioritäten. Bei Android (links) steht die daten­schutz­freundlichste Option ganz unten, bei iOS (rechts) ganz oben. © Android, iOS, Screenshot Stiftung Warentest

Nicht über­raschend, aber auffällig: Bei Android steht die maximale Daten­sammel-Option („Immer zulassen“) ganz oben und die maximale Daten­schutz-Option („Ablehnen“) ganz unten. Bei iOS ist es genau andersrum. Das hängt möglicher­weise mit den Geschäfts­modellen von Google und Apple zusammen: Android-Hersteller Google verdient einen Groß­teil seiner Einkünfte über Daten­analyse und darauf basierende Werbung. Apple konzentriert sich auf den Verkauf von Geräten und ist daher nicht so sehr auf das Daten­sammeln angewiesen. Diesen Unterschied hebt Apple inzwischen auch häufig in seinem Marketing hervor.

27.01.2021
  • Mehr zum Thema

    Lade­buchsen reinigen Was tun, wenn der Akku nicht mehr lädt?

    - Das Smartphone hängt am Lade­kabel, doch der Akku lädt nicht. Das passiert insbesondere bei Handys, die in Hosentaschen getragen werden. Da gelangen schnell Fussel in die...

    Lade­station für das Handy Induktive Ladegeräte im Test

    - Induktive Ladegeräte sind eine Alternative zum herkömm­lichen Steckernetz­teil. Meist sind es die hoch­preisigen Handys, die ihren Akku betanken können, indem man sie auf...

    Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...