Datenschutz Meldung

Die Grundschule der Stadt Bünde bekommt den Big Brother Award 2005. Sie soll leichtfertig Schülerdaten an Kreditinstitute weitergegeben haben.

Was hat die Grundschule der Stadt Bünde mit dem DFB und Otto Schily gemeinsam? Alle sind mit dem Big-Brother-Award ausgezeichnet worden. Den „Negativ-Preis für Datenkraken“ bekommen alljährlich Menschen und Einrichtungen, die nach Ansicht der Preisstifter die Privatsphäre der Bürger verletzen.

Den Preis verleihen mehrere Vereine zusammen: der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD), die Deutsche Vereinigung für Datenschutz, die Humanistische Union und andere.

Die Datenschützer werfen der Bündener Grundschule vor, Daten von Erstklässlern zu Werbezwecken an Kreditinstitute weiterzuleiten. Die Sprecherin der Stadt Bünde beteuert zwar, dass dies mit Einwilligung der Eltern geschehen sei. Doch sie räumt ein, dass Eltern mög­licherweise nicht ausreichend über den Kontakt zu den Banken informiert worden seien, und gelobt Besserung.

Das WM-Komitee des Fußballbundes erhält den Preis, weil es bei Bestellungen von WM-Tickets unnötig viele Daten abgefragt habe und sie an die Fifa und Sponsorfirmen weiterleiten wolle.

Ex-Innenminister Otty Schily erhält den Preis für sein „Lebenswerk“ und den biometrischen Reisepass.

Tipp: Weitere Infos gibt es bei www.bigbrotherawards.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 117 Nutzer finden das hilfreich.