Daten­schutz Stand­ortdaten an US-Behörden verkauft

Mehrere Firmen liefern Stand­ortdaten von Handy-Nutzern aus aller Welt an US-Geheim­dienste und andere Behörden. Das zeigen Recherchen des Wall Street Journal und der Technik-Internetseite Protocol. Da die Daten mithilfe von Hunderten populären Apps gesammelt werden, dürften auch deutsche Nutzer betroffen sein. Eigentlich bräuchten staatliche Stellen Durch­suchungs­befehle oder Gerichts­order, um Bewegungs­verläufe einzelner Nutzer bei App-Anbietern abzu­fragen. Sie umgehen das, indem sie die Daten einfach von Firmen wie Anomaly Six und Babel Street kaufen.

Tipp: Sie können die Über­wachung etwas eindämmen, indem Sie nur Apps auf Stand­ortdaten zugreifen lassen, die solche Daten für ihre Funk­tion brauchen. Diese Rechte können Sie für Handys mit Android und iOS in den Einstel­lungen vergeben und entziehen.

Mehr zum Thema

  • Pass­wort-Manager im Test Von 14 schneiden 3 gut ab

    - Pass­wort-Manager sorgen für starke Pass­wörter und nehmen Nutzern die Last ab, sich Kenn­wörter merken zu müssen. Im Test schneiden drei gut ab, einen davon gibts gratis.

  • Gewusst wie Privat bei WhatsApp – mehr Privatsphäre schaffen

    - Mit den Stan­dard-Daten­schutz-Einstel­lungen bei WhatsApp offen­baren Sie viel von sich: Jeder sieht Ihr Profilbild und erfährt, wann Sie zuletzt online waren. Wenn Sie...

  • Messenger-Apps im Vergleich Wo niemand mitliest

    - WhatsApp, Signal, Telegram & Co sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unser Messenger-Vergleich zeigt, welche der 16 Chat-Dienste im Test besonders sicher sind.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.