Daten­schutz Portemonnaie für Paranoiker

68
Daten­schutz - Portemonnaie für Paranoiker

In Zeiten von Prism und Tempora können Verbraucher ihre Daten gar nicht genug absichern. Mitt­lerweile gibt es sogar „abhörsichere“ Brieftaschen, die mit einer besonderen Schutz­schicht verhindern sollen, dass Kriminelle die Daten von RFID-Chips auf Ausweisen und Kreditkarten auslesen können. Die Stiftung Warentest hat ein Modell von Samsonite untersucht und erklärt, ob man eine solche Brieftasche wirk­lich braucht.

Kontaktlose Technik

RFID-Technik – die Abkür­zung steht für radio-frequency identification – ist mitt­lerweile an vielen Stellen im Einsatz. Der kleine Chip, der per Funk kontaktlos ausgelesen werden kann, wird zum Beispiel Haustieren implantiert, um sie und ihre Besitzer eindeutig identifizieren zu können. Nicht nur die elektronische Wegfahr­sperre bei Autos basiert auf der Technik – auch in Ausweis­papieren, dem Reisepass und dem neuen Personal­ausweis, befindet sich ein RFID-Chip. Kritiker befürchteten schon bei der Einführung, die Technologie sei zu unsicher für Ausweisdokumente, weil Kriminelle die im Chip gespeicherten Informationen relativ leicht auslesen könnten. Im RFID-Chip sind zahlreiche sensible Informationen über den Ausweis­inhaber gespeichert, darunter Name, Anschrift, Geburts­datum und Finger­abdrücke, sofern der Ausweis­inhaber diese abge­geben hat.

Brieftasche schirmt den Chip ab

Hersteller spezieller Brieftaschen werben damit, dass ihre Produkte den Chip mit einer integrierten Schutz­schicht abschirmen. Die Stiftung Warentest hat ein Modell von Samsonite untersucht. Kosten­punkt: knapp 25 Euro. Der Test zeigt: Ist die Brieftasche verschlossen, schirmt sie alle im Inneren befindlichen RFID-Chips so stark ab, dass sie kaum noch ausgelesen werden können. Die Abschirmung lag im Test zwischen 50 und 60 dB, was eine Reduzierung von zirka 99 Prozent bedeutet. Der Schutz wirkt dabei doppelt: Sowohl das Signal, das von außen auf den Chip einwirken könnte, wird gedämpft, als auch das schwache Antwort­signal des Chips.

Alufolie im Inneren schützt

Daten­schutz - Portemonnaie für Paranoiker
Alufolie im Innenfutter.

Ein Blick ins Innere der Brieftasche zeigt, wie es funk­tioniert: Im Innenfutter befinden sich mehrere Schichten Alufolie, die dafür sorgen, dass die Funk­wellen von außen nicht an die innenliegenden RFID-Chips auf Ausweis oder Pass­wort gelangen. Tatsäch­lich konnte die Stiftung Warentest die gleiche Wirkung auch mit haus­halts­üblicher Alufolie erzielen.

Ausweis auch ohne Portemonnaie sicher

Wer ganz sicher gehen will, braucht also nicht zwingend eine RFID-sichere Brieftasche, um seinen Ausweis abzu­schirmen. Ein einfaches Stück Alufolie reicht aus. Aber auch ganz ohne Schutz­folie ist die Gefahr relativ gering, dass Kriminelle die sensiblen Ausweis­daten an jeder Ecke auslesen können. Um an die Daten zu gelangen, brauchen Hacker nicht nur die tech­nischen Möglich­keiten, die relativ einfach und kostengünstig zu haben sind. Sie benötigen vor allen Dingen auch ein spezielles Sicher­heits­zertifikat, das vom Bundes­verwaltungs­amt vergeben wird. Nur mit Hilfe dieser speziellen elektronischen Signatur ist es möglich, die Daten auszulesen. Zusätzlich schützt die auf dem Ausweis befindliche Nummer vor illegalem Zugriff. Nur mit dieser Nummer können ausschließ­lich staatliche Stellen auf die biome­trischen Daten im Ausweis zugreifen. Aus diesem Grund sollten Ausweis­inhaber ihren Ausweis nicht einscannen oder fotokopieren Zum Special Personalausweis auf test.de.

test-Kommentar

Die Samsonite Attack Safety Reisepass­hülle hält, was sie verspricht: Sie schirmt RFID-Chips so stark ab, dass sie kaum noch ausgelesen werden könnten. Trotzdem ist sie eher etwas für Paranoiker, da besonders der RFID-Chip im Personal­ausweis auch ohne Abschirmung relativ sicher ist. Kreditkarten mit RFID-Chips sind in Deutsch­land bisher kaum im Einsatz.

68

Mehr zum Thema

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

  • Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig? Kann das weg? Das fragen sich viele Menschen angesichts alter Unterlagen. Wir erklären, wie lange Sie Rechnungen, Verträge oder Auszüge aufheben sollten.

  • Daten­schutz Stand­ortdaten an US-Behörden verkauft

    - Mehrere Firmen liefern Stand­ortdaten von Handy-Nutzern aus aller Welt an US-Geheim­dienste und andere Behörden. Das zeigen Recherchen des Wall Street Journal und der...

68 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Astrid16 am 14.08.2020 um 13:14 Uhr
Warten , warten warten......

.....wirklich wichtige Dinge werden viel zu selten getestet !!
Wer braucht ständig neue Smartphone-Test, Kamera-Test... und, und , und .
Der Ursprungsartikel ist 7 Jahre (!!!!) alt, in der heutigen Zeit sind das doch Jahrtausende.
Dringender Nachholbedarf für einen solchen Test , da sich bestimmt viele finden, die solche Blocker anbieten, aber das Geld nicht wert sind .

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.02.2020 um 09:58 Uhr
RFID Karten Unterschiede

@bined12: Die Vorschau auf das jeweils nächste Heft finden Sie hier: www.test.de/shop/test-hefte/vorschau/. Darüber hinaus können wir leider über zukünftige Testvorhaben keine Auskunft geben und bitten um Ihr Verständnis. (DB)

bined12 am 25.02.2020 um 17:42 Uhr
RFID Karten Unterschiede?

Hallo, ist demnächst ein Test für RFID Karten (Blocker für den Geldbeutel) geplant? Ich hab gerade mal gestöbert, da gibt es x verschiedene und ganz unterschiedliche Preise. Bin ratlos was ich kaufen soll.

physiker am 16.06.2018 um 22:40 Uhr
Edelstahl-RFID-Schutzhülle

Was halten die Fachleute - wenn es hier denn welche gibt - von den neuerdings angebotenen Edelstahl-Schutzhüllen?
Edelstahl leitet Wärme wesentlich schlechter als Alu. Deswegen ist zu vermuten, daß auch die Leitfähigkeit wesentlich geringer ist.

einfach_juergen am 20.02.2018 um 14:54 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: wegen Schleichwerbung gelöscht