Datenschutz Meldung

Die Aufregung über Google Street View ist groß – dabei ist der Straßenfotodienst noch eher harmlos. Schließlich fotografieren die Google-Kameras nur Fassaden, die ohnehin sichtbar sind. Im Internet dringt Google viel tiefer in die Privatsphäre ein. Gratisdienste wie die Suchmaschine, Google Mail oder Google Maps sind dabei nur die bekanntesten Datensammelstellen. Auch Internetseiten, die selbst nicht zum Imperium gehören, senden Nutzerdaten an Google, ohne dass der Besucher das bemerkt, zum Beispiel über Google Analytics. Der Dienst hilft Betreibern von Webseiten, das Verhalten der Nutzer zu verfolgen und so die Seiten zu verbessern – und ermöglicht es Google, einen Großteil des Surfverkehrs zu überwachen.

Tipp: Der „Google Alarm“ für Internetbrowser wie Firefox (http://jamiedubs. com/googlealarm) warnt jedesmal, wenn Daten an einen Google-Dienst gehen. Informationen über Gegenmaßnahmen finden Sie auf der Seite www.datenschutzzentrum.de/tracking

Dieser Artikel ist hilfreich. 188 Nutzer finden das hilfreich.