Daten­roaming Meldung

Die neue Roaming-Verordnung der Europäischen Union hat ein Kosten­limit von 59,50 Euro fest­gelegt für den Fall, dass Kunden mit ihren Mobilgeräten das Internet außer­halb Europas nutzen. Mit o2 und E-Plus nutzen allerdings zwei der vier großen deutschen Mobil­funkanbieter eine Ausnahme­regelung, um trotzdem höhere Beträge von ihren Kunden verlangen zu können.

o2 und E-Plus schützen Verbraucher nicht

o2 und E-Plus umgehen die von der Europäischen Union gesetzte Kosten­grenze mit Hilfe einer Sonderklausel. Diese gestattet es, das Limit von 59,50 Euro zu über­schreiten, wenn die ausländischen Mobil­funk­firmen die entstandenen Kosten nicht in Echt­zeit an den deutschen Anbieter melden. Sonderbar allerdings: Den Anbietern Telekom und Vodafone gelingt es dagegen problemlos, ihren Kunden den von der EU vorgeschriebenen Schutz vor über­höhten Rechnungen zu gewähr­leisten.

So funk­tioniert der Kostenairbag

Das sogenannte „Roaming“ bezeichnet die Verwendung fremder Mobil­funk­netze. Am häufigsten tritt dies bei Auslands­auf­enthalten auf: So können Reisende auch mit einer deutschen SIM-Karte in fremden Netzen telefonieren und im Internet surfen, weil die Netz­betreiber des Gast­landes die entstehenden Kosten an den jeweiligen deutschen Anbieter weiterleiten. Für diese, zum Teil erheblichen Kosten gibt es seit Juli 2012 den sogenannten Kostenairbag. Er deckelt die Ausgaben für die Internet-Nutzung mit Smartphones und Tablets bei einem Betrag von 59,50 Euro im Monat. Bereits seit 2010 gilt diese Grenze inner­halb der europäischen Staa­tengemeinschaft, nun soll sie EU-Bürger in der ganzen Welt vor horrenden Rechnungen schützen. Der Kostenairbag funk­tioniert so: Erreicht ein Nutzer den Maximal-Betrag, wird die Internet-Verbindung auto­matisch gekappt. Es können dann keine weiteren Kosten entstehen. Nur auf ausdrück­lichen Wunsch des Kunden darf der Netz­betreiber den kosten­pflichtigen Daten­verkehr anschließend wieder zulassen.

Recht­liche Lücke lässt Anbietern Spielraum

Dass deutsche Anbieter unter bestimmten Umständen vom Kosten­limit abweichen können, war als Ausnahme gedacht. o2 und E-Plus aber machen sich den Sonderpassus regel­mäßig zu Nutze. Sie wenden die von Brüssel beschlossene Kosten­beschränkung außer­halb Europas fast nirgendwo an – nicht einmal in Ländern wie den USA, Japan oder Südkorea, wo die Part­nerfirmen tech­nisch in der Lage sein dürften, die Verbrauchs­daten in Echt­zeit an die deutschen Netz­betreiber weiterzuleiten.

o2: Ein Video­clip für mehr als 60 Euro

Für Reisende kann das sehr teuer werden. Das Limit von 59,50 Euro ist schnell über­schritten. Beispiel o2: Während der Mobil­funkanbieter inner­halb der EU maximal 83,3 Cent pro Megabyte berechnen darf, verlangt er für das Surfen in anderen Teilen der Welt satte 12,29 Euro je Megabyte. Inner­halb des EU-Kostenairbags sind da nicht einmal fünf Megabyte Daten­verkehr möglich. Für o2-Kunden würde das Anschauen eines einzigen Kino-Trailers auf dem Video­portal Youtube im Ausland daher mehr als 60 Euro kosten. o2-Sprecher Ralf Opalka sieht dennoch keinen Hand­lungs­bedarf. Gegen­über test.de erklärte er, dass das Unternehmen seine gesetzlichen Pflichten erfülle, solange es auf das Fehlen der Kosten­beschränkung hinweise: „Soweit es aus tech­nischen Gründen nicht möglich ist, den Cut-Off- Mecha­nismus welt­weit flächen­deckend umzu­setzen, informieren wir unsere Kunden über SMS bei ihrer Einreise ins Ausland. (…) Diese Umsetzung steht im Einklang mit den Trans­parenzzielen der EU-Roaming-Verordnung. “

E-Plus: Keine Reaktion

Bei E-Plus fallen für ein Daten­volumen von einem Megabyte außer­halb der EU zwar „nur“ zwischen 2,99 Euro und 5,99 Euro an, doch auch damit ist die Grenze von 59,50 Euro mit wenigen Video­clips erreicht. test.de hat beim Düssel­dorfer Anbieter nachgefragt, warum es dem Unternehmen nicht möglich ist, seine Kunden mit Hilfe der EU-Vorgabe vor hohen Rechnungen für mobile Internet-Nutzung im Ausland zu schützen. Geant­wortet hat E-Plus allerdings nicht.

Konkurrenz setzt Kosten­limit durch

Den anderen beiden großen deutschen Anbietern – Telekom und Vodafone – gelingt es dagegen offen­bar problemlos, bei Erreichen des Limits die Internet­verbindung ihrer Kunden zu kappen, sodass diese nach der Rück­kehr in die Heimat keine böse Über­raschung befürchten müssen. Beide Anbieter bestätigten gegen­über test.de, dass die welt­weite Umsetzung der EU-Verordnung tech­nisch kein Problem sei. Und das, obwohl beide Unternehmen häufig mit denselben ausländischen Part­nern koope­rieren wie die Konkurrenten o2 und E-Plus.

Wie Sie hohe Rechnungen vermeiden

Der beste Schutz vor über­höhten Rechnungen nach Auslands­auf­enthalten besteht darin, die Verbindung zum Internet immer zu deaktivieren, wenn man gerade nicht surft. Wie das geht, erklärt das Gewusst wie: Roaming ausschalten und ganz detailliert das Special „Handy sicher machen“. Der Daten­verkehr findet nämlich oft unbe­merkt statt, was schnell teuer werden kann: So fragen Email-Programme und soziale Netz­werke in regel­mäßigen Abständen den neuesten Stand ab, während andere Anwendungen auto­matisch nach Software-Aktualisierungen suchen. Wer tech­nisch versiert ist, kann auch manuell Updates unterbinden und einzelne Zusatz­programme (Apps) abschalten. Sicherer ist es aber, Smartphone oder Tablet ganz vom Internet zu trennen.

Tipp: Ausführ­liche Tarif­informationen und Spartipps finden Sie im Test Handykosten im Ausland“.

Alles unter Kontrolle

Für alle, die im Ausland regel­mäßig online sein wollen, bieten die großen deutschen Mobil­funkanbieter spezielle Daten­pakete an, die zum jeweiligen Tarif des Kunden hinzubestellt werden können. Solange man das gebuchte Daten­volumen nicht über­schreitet, weiß man dann im Voraus, was die mobile Internet-Nutzung kostet. Daten­zähler-Programme geben einen Über­blick, wie viel Kapazität man bereits verbraucht hat. Und generell gilt: Daten­intensive Nutzungen wie Videos schauen oder Anwendungen herunter­laden sollten ganz vermieden werden.

Alternative offenes WLan

Wenn Hotels oder Cafés kostenloses WLan anbieten, ist das eine gute Möglich­keit, ins Internet zu gehen ohne das eigene Surf­verhalten zu beschränken. Einige Vorsichts­maßnahmen sollten Reisende dabei aber beachten, denn offene WLan-Netze bergen Gefahren. Fremde können den Daten­verkehr leicht über­wachen und auf Dateien zugreifen, die die Nutzer empfangen oder verschi­cken.

  • Sensible Daten. Emails bearbeiten, Berufliches erledigen oder online Bank­geschäfte führen sollten Sie über solche WLans besser nicht – zumindest nicht ohne Verschlüsselung.
  • Verschlüsselung. Achten Sie darauf, wie das WLan-Netz verschlüsselt ist. Lassen Sie sich die Verbindung anzeigen und über­prüfen Sie, ob das Netz mit WPA2 gesichert ist. Die Vorgänger­versionen WPA und WEP gelten als veraltet und unsicher.
  • Sichere Seiten. Surfen Sie möglichst auf Seiten, die mit dem Kürzel https beginnen – diese sind besser geschützt als http-Adressen.
  • E-Mails. Ihr Email-Programm sollte dauer­haft mit den Verschlüssel­ungs­techniken SSL oder TLS abge­sichert sein. Das erkennen Sie am Vorhängeschloss-Symbol in der Adress­leiste.
  • Privates Netz­werk. Zusätzlich können Sie ein virtuelles privates Netz­werk (VPN) mit Hilfe von Programmen wie OpenVPN oder Shell­fireVPN errichten. Dabei wird zwischen Ihrem PC und dem Internet eine gesicherte Verbindung aufgebaut.

Mit ausländischem Tarif surfen und Telefonieren

Bei längeren Auslands­auf­enthalten lohnt es sich, einen der Mobil­funkanbieter des Gast­landes direkt zu nutzen – ohne Umweg über deutsche Anbieter. Prepaid-Tarife und Verträge mit kurzer Lauf­zeit eignen sich dafür besonders.

Tipp: Gute Smartphones finden Sie auf der Themenseite Handy und Smartphone. Aktuelle Tests und Tipps zu Telefon- und Daten­tarifen finden Sie auf der Themenseite Telefontarife: Festnetz und Handy. Und wenn Sie dauer­haft über diese Themen­bereiche informiert sein wollen, können Sie den kostenlosen Newsletter der Stiftung Warentest abonnieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 174 Nutzer finden das hilfreich.