Das Bundes­kriminal­amt (BKA) hat im Internet eine riesige Samm­lung ausgespähter Zugangs­daten gefunden. Auf einer Unter­grund-Platt­form entdeckten die Ermittler rund eine halbe Milliarde E-Mail-Adressen samt Pass­wörtern verschiedener Anbieter. Laut BKA stammen die Daten vermutlich von mehreren Hacker-Angriffen und wurden über einen längeren Zeitraum zusammen­getragen. Die jüngsten Daten­sätze seien wahr­scheinlich im Dezember 2016 gestohlen worden.

Tipp: Auf der Website des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam können Sie prüfen, ob Ihre Zugangs­daten im Internet frei zugäng­lich sind. Falls ja, ändern Sie Ihre Pass­wörter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.