Glossar

Backup: Datensicherung. Kopie der Computerdaten auf einem Daten­träger, zum Beispiel auf einer externen Festplatte, CD oder DVD.

Recovery: Wiederherstellung. Rekonstruktion von Daten, zum Beispiel nach Zerstörung eines aktiven Datenträgers wie der PC-Festplatte.

Vollständiges Backup: Auch Image (Abbild) genannt. Bei einer Volldatensicherung wird der komplette Datenbestand des Computers zusammen mit der kompletten Laufwerkstruktur auf das Sicherungsmedium übertragen. So sichert man eine gesamte Parti­tion oder Festplatte mit allen darauf befindlichen Dateien. Ein vollständiges Backup ist also ein Eins-zu-Eins-Abbild des Rechners. Sollte es zu Datenverlust oder Virenbefall kommen, kann zum Beispiel die gesamte Windows-Installation mit allen Programmen und Dateien innerhalb kürzester Zeit in den vorherigen Zustand zurückversetzt werden. Die Komplettsicherung dauert zwar relativ lange, der Nutzer kann dadurch aber nicht nur Dateien und Ordner, sondern die gesamte Computeroberfläche zurückholen.

Dateibackup: Bei einer reinen Datei­sicherung werden meist nur bestimmte Dateien und Ordner des Computers gesichert, zum Beispiel bestimmte Verzeichnisse, Texte, Fotos oder Videos.

Differentielles Backup: Bei einer differentiellen Datensicherung werden immer alle Änderungen seit der letzten Volldatensicherung übertragen. Vor dem ersten differentiellen Backup muss daher schon einmal eine Volldatensicherung durchgeführt worden sein.

Inkrementelles Backup: Stufenweise Sicherung. Es werden lediglich alle Änderungen seit der letzten inkrementellen Sicherung berücksichtigt. Wenn noch keine inkrementelle Sicherung erfolgte, dann seit der letzten Volldatensicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2039 Nutzer finden das hilfreich.