Daten löschen im Internet

Daten löschen: Antwort auf die wichtigsten Fragen

Inhalt

Wie entferne ich einen Beitrag, wenn es keine Lösch­funk­tion gibt?

Mailen Sie dem Forumbetreiber, bitten Sie um Löschung oder Anonymisierung. Durchs Anonymisieren verschwindet der Bezug zu Ihnen. Das wird meist reichen. Formulieren Sie freundlich und knapp, begründen Sie Ihren Wunsch kurz. Das steigert die Erfolgs­aussichten.

Wie finde ich die Mail­adresse des Forumbetreibers?

Mail­adresse und Anschrift sollten im Impressum der Webseite stehen. Ansonsten helfen die Webverzeich­nisse Denic.de und Whois.com. Sie listen deutsche und interna­tionale Webseiten und ihre Betreiber mit Anschrift und E-Mail.

Verschwinden gelöschte Einträge auto­matisch aus Such­maschinen?

Ja, mit einer gewissen Zeit­verzögerung. Der Suchroboter von Google (Crawler) scannt die Webseiten regel­mäßig neu, bei wichtigen Seiten mehr­mals am Tag. Was seit dem letzten Besuch des Craw­lers gelöscht wurde, verschwindet dann. Auch andere Such­maschinen lesen Webseiten immer wieder neu ein.

Kann ich den Lösch­vorgang bei Google beschleunigen?

In dringenden Fällen können Sie den Besuch des Craw­lers bei Google anfordern, damit die Such­maschine Ihre Ergeb­nisse schneller aktualisiert. Der Service ist kostenfrei.

Warum tauchen Beiträge manchmal wieder auf?

Webserver und Such­maschinen speichern Inhalte auch in Zwischenspeichern, Cache genannt. Der Cache dient als Sicherungs­kopie und zur schnel­leren Anzeige bei großem Andrang auf die Webseite. Nach dem Löschen von Inhalten bleibt der Beitrag oft eine Zeit lang im Zwischenspeicher. Erst wenn die Inhalte im Cache aktualisiert sind, ist die Löschung perfekt. Google aktualisiert seinen Cache-Speicher auto­matisch.

Mehr zum Thema

  • Vergessenwerden im Netz Das müssen Google und Co leisten

    - Einzel­personen haben das Recht, Links aus den Treffer­listen von Such­maschinen­betreibern wie Google entfernen zu lassen. Wie das geschehen soll, hat der Europäische...

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

SBrucherseifer am 09.02.2015 um 13:32 Uhr
Preis-Leistung?

Statt einem Löschdienst 200€ zu geben für eine Leistung, die man leicht selbst erbringen kann, würde ich das Gelder eher in einen Anwalt investieren und den Rechtsweg beschreiten wenn es wirklich sein muss.

Meekah am 07.02.2015 um 11:36 Uhr
Twitter

Soweit ich weiß, lassen sich tatsächlich beleidigende oder gegen das Urheberrecht verstoßende Tweets schon löschen, in dem man bei Twitter ein längeres Formular ausfüllt.
Der Grund "Dieser Tweet ist nervig" sorgt dafür, dass der Tweet und dessen Urheber für den Meldenden nicht mehr sichtbar und somit blockiert ist, an sich aber noch für andere sichtbar, bestehen bleibt.

Meekah am 07.02.2015 um 11:33 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

BÄRENHOF32 am 06.02.2015 um 19:35 Uhr
"Dumme Daten @ Antefix v.30.1.

Hallo Antefix,
bis wann definieren Sie "Jung únd Alt"?
Ab 14 Jahren ist man bekanntlich strafmündig und für seine Untaten selbst
verantwortlich.
Ab 18 Jahren kan ich ohne Begleitung Auto fahren.Ich bin dann zwar
etwas älter als 14,fühle mich aber immer noch Jung.Ihrer Meinung zufolge,
dürfte ich dann bei einer Verkehrswidrigkeit auch nicht so hoch belangt
werden,als wenn ich z.B.30 Jahre alt bin?

Antefix am 06.02.2015 um 19:08 Uhr
Falsche Daten

Die Mehrzahl der Leser - bis hierher - hat sich womöglich 'ertappt' gefühlt und würde keinen Datenlöscher (mit)finanzieren wollen. Verständlich, aber nur für den Fall, dass die Peinlichkeiten nicht selbst verursacht worden sind. Man denke an Prominente wie Bettina W. Aber was hat sie nicht auch für einen Aufwand treiben müssen, um da heil bei rauszukommen. War bestimmt auch nicht billig (hätte eine RSV / Rechtsschutzversicherung kaum finanziert, weil noch Neuland).