Beispiel 1: Kompromittierendes Foto löschen bei Facebook & Co.

Der Fall. Oliver hat ein Foto von Jule bei Facebook gepostet: die angehende Juristin nach der Party etwas zu ausgelassen mit Cock­tail im Auto. Jule hat nicht darüber nachgedacht. Nach einer verpatzten Bewerbung will sie, dass das Foto verschwindet.

Die Rechts­lage. Die Veröffent­lichungs­rechte eines Fotos liegen für gewöhnlich beim Fotografen. Hat der sein Modell ungefragt abge­lichtet, kann das Modell das Recht auf das eigene Bild geltend machen (Paragraf 22, Kunst-Urheber­rechts­gesetz). Jule hat der Aufnahme damals nicht wider­sprochen. Selbst löschen kann sie das Foto nicht: Tech­nischen Zugriff hat nur der Autor der Facebook-Seite, auf der das Bild veröffent­licht ist – also Oliver.

Die Lösung. Bitten Sie die Person, die das Bild einge­stellt hat, es zu entfernen. Das ist die einfachste Lösung. Haben Sie damit keinen Erfolg, melden Sie das Bild über die Melde­funk­tion des Portal­betreibers als uner­wünscht. Portale wie Instagram und Facebook entfernen darauf­hin zumindest die Verknüpfung auf der Portalseite des Meldenden. Das Bild verschwindet aus Ihrem Profil. Auf der Seite des Autors bleibt es dagegen erhalten. Auch der Link vom Bild zu Ihrer Profilseite funk­tioniert weiter.

Der Rechtsweg. Soll das Bild ganz verschwinden und der Autor weigert sich, bleibt nur der Rechtsweg: Sie müssten einen Anwalt oder eine Agentur beauftragen, die ihn abmahnen und eine Löschung durch­setzen. Aussicht auf Erfolg besteht, wenn Ihr Recht auf das eigene Bild berührt ist oder Sie das Urheberrecht haben. Letzteres gilt für Fotos, die Sie selbst gemacht haben. Manchmal hilft ein Anwalts­schreiben, einfach weil es Druck aufbaut.

Die hilf­reichen Geister. Die Agenturen konnten im Test keine Löschung von Bildern auf fremden Webseiten erreichen. Kein Wunder: Die Hürde ist hoch und den Rechtsweg haben wir nicht beschritten. Unsere Test­personen sollten anonym bleiben. Bemerkens­wert aber, dass die beauftragten Agenturen das Bild auch nicht aus dem Profil des Auftrag­gebers entfernen ließen. Das zumindest haben die Test­personen außer bei Twitter in Eigen­initiative selbst erreicht (Meldefunktionen in sozialen Netzwerken).

Dieser Artikel ist hilfreich. 83 Nutzer finden das hilfreich.