Daten löschen im Internet So entfernen Sie Fotos und Texte

Daten löschen im Internet - So entfernen Sie Fotos und Texte

Kompromittierende Fotos, verräterische Links und peinliche Kommentare: Wer solche Spuren im Internet loswerden möchte, braucht viel Zeit, Hartnä­ckig­keit und etwas Glück.

Inhalt

Der neue Job schien Jule sicher. „Ich denke, Sie werden unsere Verkehrs­rechts­expertin“, hatte der Chef der Anwalts­kanzlei sie verabschiedet. Ein paar Tage später platzt der Traum mit einer kurzen Mail aus der Kanzlei: „Ist das unsere neue Kollegin?“ Darunter ein Foto von Jule mit Cock­tail am Steuer. Ein Freund hatte die Aufnahme bei Facebook gepostet und mit Jule verlinkt. Auch der Chef der Kanzlei ist bei Facebook unterwegs. Aus für Jule.

Der Fall ist nicht echt, aber durch­aus realistisch: Personal­abtei­lungen scannen heute die Onlinespuren ihrer Bewerber.

Feld­versuch mit Aller­welts­beiträgen

Das Internet vergisst nichts. Es sei denn, wir achten auf unsere Daten und beharren im Einzel­fall auf Löschung. Funk­tioniert das? Lassen sich Foren­einträge und Fotos zuver­lässig entfernen?

Ein Feld­versuch: Wir beginnen im Juli 2014, Deutsch­land ist gerade Fußball­welt­meister geworden. Eine Hand­voll Test­personen legt Spuren in verschiedenen Foren. Es sind Aller­welts­beiträge, keine wüsten Beleidigungen. Aber doch Einträge, die der Autor irgend­wann bereuen könnte. Zum Beispiel Robert. Er schrieb in einem Forum: „Soll Amazon doch nach Rumänien gehen und nur noch dort verkaufen.“

Daten löschen im Internet - So entfernen Sie Fotos und Texte
Peinlicher Eintrag. Eine Lösch­funk­tion hilft, verbale Fehl­tritte zu korrigieren.

Drei Agenturen im Test

Die Tester posten bei Computerbase.de, Gutefrage.net, Mobiflip.de und Techs­tage.de. Im Laufe von drei Monaten entstehen ein paar Dutzend Beiträge. Wir haben diese Foren ausgewählt, weil sie keine direkte Lösch­funk­tion bieten. Mal sehen, ob und wie sich Einträge dennoch wieder entfernen lassen.

Wir schi­cken drei Agenturen ins Rennen, die Reputations­management und Daten­löschen als Dienst­leistung anbieten: Dein-guter-Ruf.de, Web-Killer.de und Reputation-Defender.de. Die hilf­reichen Geister sollen die als peinlich empfundenen Beiträge entfernen. Die Dienst­leistung kostet zwischen 29,95 und mehr als 200 Euro pro Forumbeitrag. Für diesen Preis schreiben die Agenturen an den Betreiber des Forums und bitten um Löschung. Selbst löschen können die Agenturen natürlich nicht. Web-Killer zündet ein multimediales Benach­richtigungs-Feuer­werk von Mail, Fax und Brief. Zur Kontrolle versuchen einige Tester, die Löschung selbst zu erreichen: per Mail an den Betreiber des Forums. Ergebnis: Bei den meisten Foren haben beide Erfolg: Agenturen und Tester. Nur Gutefrage.net weigert sich zunächst, Beiträge zu löschen oder zu anonymisieren.

Unechte Profile auf Facebook und Co.

Eine zweite Test­mann­schaft tummelt sich in sozialen Netz­werken und auf Platt­formen wie Youtube, Instagram und Twitter. Mehrere Test­personen veröffent­lichen Fotos und Kommentare. Ihre Profile sind nicht echt. Die Emma Fischer, die für uns auf Facebook postet, heißt nicht so. Auch Jan Christopher Meyer ist eine Kunst­figur. Zur Sicherheit, damit unseren Testern keine Nachteile entstehen.

Foto auf fremder Profilseite löschen

Daten löschen im Internet - So entfernen Sie Fotos und Texte
Verräterische Links. Fotos bei Facebook & Co. geben viel preis. Ein Klick auf Anna zeigt ihre Welt – durch Verlinkung zu ihrer Profilseite. Der Link lässt sich löschen.

Jeder Tester veröffent­lichte auf seiner Seite bei Facebook und Co. jeweils ein Foto eines anderen Testers. Der versucht nun, seine Abbildung löschen zu lassen. Unsere Tester nutzen die Meldefunktionen der Netzwerke. Sie klicken zum Beispiel bei Facebook „Foto melden“ und begründen das so: „Ich bin auf dem Foto und es gefällt mir nicht.“ Das hilft. Facebook entfernt die Verknüpfung, Foto und Text verschwinden von der Webseite des Abge­bildeten. Der Chef der Anwalts­kanzlei hätte den verhäng­nisvollen Schnapp­schuss von Jule nicht mehr auf ihrer Facebook-Seite gefunden. Das funk­tioniert so oder ähnlich bei allen sozialen Netz­werken im Test.

Wir haben auch zwei der Agenturen einge­schaltet, die Daten­löschen als Dienst­leistung anbieten. Sie erweisen sich in diesem Fall als macht­los. Geld kostete der Auftrag trotzdem. Soll ein Foto oder ein Text auch von der fremden Profilseite verschwinden, wird es komplizierter. Die Entscheidung über Löschen oder Nicht­löschen liegt beim Urheber, zumindest wenn er das bean­standete Foto selbst gemacht hat. Im Zweifels­fall müsste der Abge­bildete belegen, dass die Aufnahme ohne sein Einverständnis entstand. Unter echten Freunden hilft oft eine Bitte, und das Foto verschwindet. Mit etwas Glück haben auch entferntere Facebook-Bekannt­schaften ein Einsehen und löschen. Sonst bleibt nur der Rechtsweg, um den Autor eines Beitrags zu zwingen.

Beharr­lich­keit bringt weiter

Dass sich Hartnä­ckig­keit auszahlen kann, erleben wir zum Ende des Tests. Das Forum Gutefrage.net reagiert doch noch und löscht den Beitrag, den es zuvor stehenließ. Auslöser war offen­bar eine weitere Anfrage der Lösch­agentur Web-Killer.de. Die Reaktion von Gutefrage.net fällt radikaler aus als erwünscht: Der Test­kunde verliert seinen Zugang. Seine restlichen Beiträge bleiben erhalten, laufen jetzt aber unter geänderten Namen (user 0815). Für einen Forumlieb­haber, der sich einen Ruf aufgebaut hat, ist das keine gute Lösung.

Lesen Sie im nächsten Heft: Digi­taler Nach­lass – Was wird aus den Profilen bei Facebook & Co, wenn ihr Urheber stirbt?

Mehr zum Thema

  • Vergessenwerden im Netz Das müssen Google und Co leisten

    - Einzel­personen haben das Recht, Links aus den Treffer­listen von Such­maschinen­betreibern wie Google entfernen zu lassen. Wie das geschehen soll, hat der Europäische...

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

SBrucherseifer am 09.02.2015 um 13:32 Uhr
Preis-Leistung?

Statt einem Löschdienst 200€ zu geben für eine Leistung, die man leicht selbst erbringen kann, würde ich das Gelder eher in einen Anwalt investieren und den Rechtsweg beschreiten wenn es wirklich sein muss.

Meekah am 07.02.2015 um 11:36 Uhr
Twitter

Soweit ich weiß, lassen sich tatsächlich beleidigende oder gegen das Urheberrecht verstoßende Tweets schon löschen, in dem man bei Twitter ein längeres Formular ausfüllt.
Der Grund "Dieser Tweet ist nervig" sorgt dafür, dass der Tweet und dessen Urheber für den Meldenden nicht mehr sichtbar und somit blockiert ist, an sich aber noch für andere sichtbar, bestehen bleibt.

Meekah am 07.02.2015 um 11:33 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

BÄRENHOF32 am 06.02.2015 um 19:35 Uhr
"Dumme Daten @ Antefix v.30.1.

Hallo Antefix,
bis wann definieren Sie "Jung únd Alt"?
Ab 14 Jahren ist man bekanntlich strafmündig und für seine Untaten selbst
verantwortlich.
Ab 18 Jahren kan ich ohne Begleitung Auto fahren.Ich bin dann zwar
etwas älter als 14,fühle mich aber immer noch Jung.Ihrer Meinung zufolge,
dürfte ich dann bei einer Verkehrswidrigkeit auch nicht so hoch belangt
werden,als wenn ich z.B.30 Jahre alt bin?

Antefix am 06.02.2015 um 19:08 Uhr
Falsche Daten

Die Mehrzahl der Leser - bis hierher - hat sich womöglich 'ertappt' gefühlt und würde keinen Datenlöscher (mit)finanzieren wollen. Verständlich, aber nur für den Fall, dass die Peinlichkeiten nicht selbst verursacht worden sind. Man denke an Prominente wie Bettina W. Aber was hat sie nicht auch für einen Aufwand treiben müssen, um da heil bei rauszukommen. War bestimmt auch nicht billig (hätte eine RSV / Rechtsschutzversicherung kaum finanziert, weil noch Neuland).