Wasch­mittel auf Knopf­druck, das ist bald Geschichte. Am 31. August 2019 schaltet Amazon die Bestell­funk­tion seiner Dash-Buttons ab.

Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind bald Geschichte. Im März 2019 stellte Amazon den Verkauf seiner Bestell­knöpfe ein, am 31. August 2019 schaltet Amazon nun die Bestell­funk­tion aller ausgelieferten Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe ermöglichten Prime-Mitgliedern, per Knopf­druck Wasch­mittel, Windeln oder Zahnpasta zu bestellen. Da sich Amazon das Recht vorbehält, den Preis zu erhöhen oder Kunden ein anderes Produkt zu schi­cken, hatte das Ober­landes­gericht München die Buttons im Januar 2019 für unzu­lässig erklärt – und so die Kritikpunkte der Stiftung Warentest bestätigt. Nun stampft der Konzern seine Dash-Buttons ein.

Alte Dash Buttons recyceln

Die kleinen Plastikknöpfe im Türklingelformat werden damit zu Elektronik­schrott. Wer verantwortungs­bewusst handeln möchte, bringt seine Dash-Buttons zum örtlichen Recycling­hof oder schickt sie an Amazon zurück: Amazon: Elektro- und Elektronik-Altgeräte recyceln.

Alte Dash Buttons neu verwenden

Bastler funk­tionierten die Bestell­knöpfe zum Teil auch um, sodass sie damit zum Beispiel vernetzte Lampen im smarten Zuhause steuern konnten. Die speziell für solche Anwendungs­fälle gedachte Version des Knopfs für Entwickler – der „AWS IoT Button“ – wird von Amazon weiter angeboten. Die Fach­zeit­schrift c‘t zeigt, wie sich auch normale Dash-Buttons mit einem Hack für eigene Zwecke verwenden lassen: c't: Den Amazon Dash Button zweckentfremden.

Amazon verkauft keine Dash-Buttons mehr

Amazon hatte den Verkauf seiner WLan-Bestell­knöpfe bereits im März welt­weit einge­stellt. Ursprüng­lich verkaufte Amazon die Dash-Buttons in sieben Ländern: USA, Deutsch­land, Japan, Groß­britannien, Italien, Spanien und Frank­reich. Nach einem Urteil des Ober­landes­gerichts (OLG) München (Az. 29 U 1091/18) verstoßen die Amazon-Bestell­knöpfe gegen die gesetzlichen Vorgaben für Internet­verkäufe.

Künftig virtuell statt physisch – oder über Alexa

Trotz der Entscheidung, die Dash-Buttons vom Markt zu nehmen, hat Amazon angekündigt, gegen das OLG-Urteil vorgehen zu wollen – und setzt weiter auf ähnliche „One-Click“-Bestell­techniken. Dazu gehören virtuelle Dash-Buttons auf der Amazon-Webseite und in der Amazon-App. In den USA können Hersteller solche virtuellen Bestell­knöpfe bereits in die Displays ihrer Geräte integrieren. Außerdem können Amazon Kunden per Sprach­befehl an die Alexa-Assistentin einkaufen. Bei all diesen Bestell­formen dürfte der Kunde das Produkt und den Preis kaum klar vor Augen haben.

Was hat das Gericht entschieden?

Das Ober­landes­gericht München hat in seinem Urteil entschieden, dass Dash-Buttons unzu­lässig sind. Damit hat es das Urteil der Vorinstanz bestätigt und dem Kläger – der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen – recht gegeben. Die Verbraucherzentrale und die Stiftung Warentest waren sich seit der Einführung der Dash-Buttons im Sommer 2016 einig in ihren Kritik­punkten. Genau diese hat nun auch das Gericht als Begründung heran­gezogen: Erstens erfüllen die Buttons nicht die gesetzlichen Vorgaben für Internet­verkäufe. Diese fordern, dass bei der Bestellung Informationen zum Produkt und zum Preis ange­zeigt werden und dass der Käufer einen virtuellen Button mit der expliziten Erklärung „Zahlungs­pflichtig bestellen“ drücken muss, damit er sich definitiv darüber im Klaren ist, dass er gerade etwas kauft. Zweitens gesteht sich Amazon in den Nutzungs­bedingungen das Recht zu, den Preis zu ändern oder dem Kunden sogar ein anderes, vergleich­bares Produkt zu schi­cken – auch das ist laut Gericht nicht rechts­konform.

Urteil noch nicht rechts­kräftig

Das Ober­landes­gericht München hat keine Revision zugelassen. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechts­kräftig. Amazon kann gegen das Urteil vorgehen, indem es eine Nicht­zulassungs­beschwerde einlegt. Der Konzern hatte angekündigt, dies auch tun zu wollen – ungeachtet seiner Entscheidung, die Dash-Buttons vom Markt zu nehmen und einzustellen.

Gibt es bei Bestel­lungen über Amazons Sprach­assistentin Alexa ähnliche recht­liche Probleme?

Nein. Bei Bestel­lungen über Alexa wird der Preis angesagt (siehe Amazon Echo und Echo Dot: Die Gadgets von Amazon im Test). Zudem muss der Kunde die Bestellung verbal bestätigen. Versehentliche Bestel­lungen können aber durch­aus vorkommen, etwa wenn ein Kind Alexa mitteilt, dass es sich eine Puppenstube wünscht.

Dieser Artikel ist erst­mals am 12. Oktober 2016 auf test.de erschienen. Er wurde seitdem mehr­fach aktualisiert, zuletzt am 6. August 2019.

Dieser Artikel ist hilfreich. 137 Nutzer finden das hilfreich.