Dash-Buttons Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab

12.11.2020
Dash-Buttons - Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab
Wasch­mittel auf Knopf­druck, das ist bald Geschichte. Am 31. August 2019 schaltet Amazon die Bestell­funk­tion seiner Dash-Buttons ab. © Amazon

Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind Geschichte. Bereits im vergangenen Jahre schaltete Amazon die Bestell­funk­tion der Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe ermöglichten es Prime-Mitgliedern, per Knopf­druck Wasch­mittel, Windeln oder Zahnpasta zu bestellen. Da sich Amazon das Recht vorbehält, den Preis zu erhöhen oder Kunden ein anderes Produkt zu schi­cken, hatte das Ober­landes­gericht München die Buttons im Januar 2019 für unzu­lässig erklärt – und so die Kritikpunkte der Stiftung Warentest bestätigt. Jetzt hat der Bundes­gerichts­hof noch die Beschwerde gegen das Urteil zurück­gewiesen und ist es jetzt rechts­kräftig.

Inhalt

Alte Dash Buttons recyceln

Die kleinen Plastikknöpfe im Türklingelformat sind damit Elektronik­schrott. Wer verantwortungs­bewusst handeln möchte, bringt seine Dash-Buttons zum örtlichen Recycling­hof oder schickt sie an Amazon zurück: Amazon: Elektro- und Elektronik-Altgeräte recyceln.

Alte Dash Buttons neu verwenden

Bastler funk­tionierten die Bestell­knöpfe zum Teil auch um, sodass sie damit zum Beispiel vernetzte Lampen im smarten Zuhause steuern konnten. Die speziell für solche Anwendungs­fälle gedachte Version des Knopfs für Entwickler – der „AWS IoT Button“ – bot Amazon zunächst weiter an. Aktuell sind die Knöpfe nicht mehr liefer­bar. Die Fach­zeit­schrift c‘t zeigt, wie sich auch normale Dash-Buttons mit einem Hack für eigene Zwecke verwenden lassen: c't: Den Amazon Dash Button zweckentfremden.

Lieferung in ausgewählte Länder

Ursprüng­lich verkaufte Amazon die Dash-Buttons in sieben Ländern: USA, Deutsch­land, Japan, Groß­britannien, Italien, Spanien und Frank­reich. Nach einem Urteil des Ober­landes­gerichts (OLG) München verstoßen die Amazon-Bestell­knöpfe gegen die gesetzlichen Vorgaben für Internet­verkäufe.
Ober­landes­gericht München, Urteil vom 10.01.2019
Aktenzeichen: 29 U 1091/18

Künftig virtuell statt physisch – oder über Alexa

Trotz der Entscheidung, die Dash-Buttons vom Markt zu nehmen, hatte Amazon angekündigt, gegen das OLG-Urteil vorgehen zu wollen – und setzt weiter auf ähnliche „One-Click“-Bestell­techniken. Dazu gehören virtuelle Dash-Buttons auf der Amazon-Webseite und in der Amazon-App. In den USA können Hersteller solche virtuellen Bestell­knöpfe bereits in die Displays ihrer Geräte integrieren. Außerdem können Amazon Kunden per Sprach­befehl an die Alexa-Assistentin einkaufen. Bei all diesen Bestell­formen dürfte der Kunde das Produkt und den Preis kaum klar vor Augen haben.

Was hat das Gericht entschieden?

Das Ober­landes­gericht München hat in seinem Urteil entschieden, dass Dash-Buttons unzu­lässig sind. Damit hat es das Urteil der Vorinstanz bestätigt und dem Kläger – der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen – recht gegeben. Die Verbraucherzentrale und die Stiftung Warentest waren sich seit der Einführung der Dash-Buttons im Sommer 2016 einig in ihren Kritik­punkten. Genau diese hat nun auch das Gericht als Begründung heran­gezogen: Erstens erfüllen die Buttons nicht die gesetzlichen Vorgaben für Internet­verkäufe. Diese fordern, dass bei der Bestellung Informationen zum Produkt und zum Preis ange­zeigt werden und dass der Käufer einen virtuellen Button mit der expliziten Erklärung „Zahlungs­pflichtig bestellen“ drücken muss, damit er sich definitiv darüber im Klaren ist, dass er gerade etwas kauft. Zweitens gesteht sich Amazon in den Nutzungs­bedingungen das Recht zu, den Preis zu ändern oder dem Kunden sogar ein anderes, vergleich­bares Produkt zu schi­cken – auch das ist laut Gericht nicht rechts­konform.

Urteil inzwischen rechts­kräftig

Das Ober­landes­gericht München hat keine Revision zugelassen. Amazon beschwerte sich beim Bundes­gerichts­hof in Karls­ruhe darüber, dass das OLG keine Revision zugelassen hat – ungeachtet seiner Entscheidung, die Dash-Buttons vom Markt zu nehmen und einzustellen. Doch die obersten deutschen Zivil­richter haben die Beschwerde jetzt abge­wiesen. Sie sei nicht zulässig. Damit ist das gericht­liche Verbot der Dash-Buttons rechts­kräftig.
Bundes­gerichts­hof, Beschluss vom 13.10.2020
Aktenzeichen: VIII ZR 161/19

Gibt es bei Bestel­lungen über Amazons Sprach­assistentin Alexa ähnliche recht­liche Probleme?

Nein. Bei Bestel­lungen über Alexa wird der Preis angesagt (siehe Amazon Echo und Echo Dot: Die Gadgets von Amazon im Test). Zudem muss der Kunde die Bestellung verbal bestätigen. Versehentliche Bestel­lungen können aber durch­aus vorkommen, etwa wenn ein Kind Alexa mitteilt, dass es sich eine Puppenstube wünscht.

Dieser Artikel ist erst­mals am 12. Oktober 2016 auf test.de erschienen. Er wurde seitdem mehr­fach aktualisiert, zuletzt am 12. November 2020.

  • Mehr zum Thema

    Onlineshopping Riskante Schnäpp­chen auf Amazon, Wish & Co

    - Händler aus Asien verkaufen über Portale wie Amazon, Ebay, Wish oder AliEx­press güns­tige Ware. Manche ist gefähr­lich oder mangelhaft. Was bedeutet das für europäische...

    Widerruf und Umtausch wegen Nicht­gefallen Ware zurück­geben oder zurück­schi­cken – die Regeln

    - Je nachdem, ob Sie im Laden oder online einkaufen, gelten unterschiedliche Regeln für Umtausch und Widerruf. Wir sagen, was zu beachten ist und wann es Geld zurück gibt.

    Entgelt verboten Bezahlen muss kostenlos sein

    - Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von...