Das ärgert den Leser Meldung

Radio und TV anzumelden ist einfach. Aber das Abmelden kann ein Drama werden. Das erlebte gerade Chris­toph Gurlitt aus Endingen. Seine 90-jährige Schwiegermutter war zu ihm gezogen. Die Abmeldung schickte er am 11. Oktober an die Gebühreneinzugszentrale, GEZ. Aber als Antwort kamen nur neue Formulare. Sonst keine Reaktion – kein Hinweis, was denn genau fehle.

„Wir müssen die Abmeldegründe wissen“, erklärte uns GEZ-Sprecherin Nicole Hurst. Der Hinweis der 90-Jährigen: „Ich wohne dort nicht mehr“, reichte nicht. Wo sie jetzt wohne, ob dort Geräte angemeldet seien und von wem, wurde gefragt. Und was denn mit den Altgeräten passiert sei? „Hat meine Tochter“, ließ die GEZ nicht gelten. Stattdessen buchte sie eisern weiter Geld ab, auch für 2010.

Tipp: Wer abmeldet, muss Tatsachen darlegen, dass er keine Geräte mehr hat (OVG Sachen-Anhalt, Az. 3 O 788/08). Schreiben Sie einfach „Die Geräte wurden abgeschafft“ – diesen Rat gab uns die GEZ. Aber das hätte sie auch der 90-Jährigen selbst schreiben können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 377 Nutzer finden das hilfreich.