Christa und Hartmut Sembill aus Remscheid ärgern sich seit mehr als einem Jahr über den Kundendienst von Quelle. Im April 2003 kaufte das Ehepaar bei dem Versandhaus eine Nähmaschine, die trotz Nachbesserung kein ordentliches Stichbild auf den Stoff brachte. Als die Sembills in der örtlichen Quelle-Filiale eine zweite Nachbesserung erbaten, wurden sie „in sehr unfreundlicher Weise“ an die Zentrale nach Fürth verwiesen. Von dort kam der Bescheid, die Nähmaschine sei in Ordnung, eine zweite Nachbesserung käme nicht infrage.

Der Fall landete schließlich vor Gericht. Ein Gutachten belegte, dass es unmöglich sei, die Nähmaschine „in der vertraglich zugesicherten Form“ zu benutzen. Das Amtsgericht Remscheid verurteilte Quelle im Mai 2004 zur Erstattung des Kaufpreises samt Schadenpauschale und Zinsen. Bis August hat das Ehepaar Sembill weder von dem Geld etwas gesehen noch hat Quelle erkennbar reagiert. „Inzwischen ist der Gerichtsvollzieher beauftragt, das Urteil zu vollstrecken.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 704 Nutzer finden das hilfreich.