Das ärgert Erst angelockt, dann abkassiert

„Sparstrom“ und ein Startguthaben im Gegenwert von 13,90 Euro versprach die Post allen, die bis zum 31. Oktober einen Stromvertrag bei ihr abschlossen. Dabei war Ende Oktober bereits bekannt, dass die Preise steigen würden.

test-Leser Heinrich Berbner aus Weinheim wollte sich das Startguthaben sichern und unterschrieb Ende Oktober. Ein paar Tage später erhielt er von best energy, Kooperationpartner der Deutschen Post, ein Schreiben, dass sein Vertrag eingegangen sei. Über die geplante Preiserhöhung zum Januar wurde er aber nicht informiert, obwohl best energy sie anderen Kunden bereits bekannt gegeben hatte. Erst zwei Wochen später schrieb ihm der Anbieter, dass er rund 50 Euro im Jahr mehr zahlen sollte, als der Werbepros­pekt der Post versprach. Heinrich Berbner wollte die Erhöhung nicht akzeptieren. Er könne ja mit einer Frist von acht Wochen kündigen, räumte best energy ein. Zu einem preiswerteren Anbieter konnte er erst Ende Februar wechseln. Sein Ärger dauert an.

test-Kommentar: Zwar besteht keine Preisgarantie, und Strom ist jetzt vielerorts teurer. Aber es ist verständlich, dass sich Heinrich Berbner getäuscht fühlt. Fairer wäre gewesen, Deutsche Post und best energy hätten ihn früher informiert – vor Vertragsabschluss, oder aber kurz danach, um ihm anzubieten, vom Vertrag zurückzutreten.

Mehr zum Thema

  • Strom- und Gast­arife Ihre Rechte bei Preis­erhöhung und Kündigung

    - Viele Haushalte ärgern sich derzeit über Preis­erhöhungen, gebrochene Preis­garan­tien, Kündigungen oder gar Liefer­stopps, wie von Stromio oder Gas.de. Was jetzt zu tun ist.

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.