Kreditkarteninhaber handeln grob fahrlässig, wenn sie ihre Karte im verschlossenen Hotelzimmer aufbewahren. Bei einem Diebstahl und anschließendem Kartenmissbrauch haften sie für den Schaden.

So urteilte das Amtsgericht Offenbach gegen Edda Feß (Az. 36 C 77/07). Über ihren Fall hatten wir n der Juli-Ausgabe berichtet. Ein Dieb hatte die Karstadt-Mastercard der Frau aus dem verschlossenen Hotelzimmer gestohlen und damit für 1 600 Euro eingekauft. Diesen Schaden wollte die Karstadt-Quelle Bank nicht ersetzen, weil Frau Feß ihre Pflicht zur sorgfältigen Aufbewahrung der Karte verletzt habe.

Die Kundin kämpfte vor Gericht – aber ohne Erfolg. Das Gericht warf ihr neben grober Fahrlässigkeit auch vor, sie habe an der Rezeption Umstehenden den üblichen Aufbewahrungsort ihrer Brieftasche offenbart, sodass der Dieb später im Hotelzimmer nicht einmal habe suchen müssen.

Tipp: Behandeln Sie Kreditkarten so sorgfältig wie Geld. Tragen Sie die Karte auf Reisen stets bei sich und kontrollieren Sie täglich, ob sie noch da ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 52 Nutzer finden das hilfreich.