Die Kapitalanlagefirma Akzenta AG aus Neubeuern ist pleite. Finanztest hatte seit dem Jahr 2000 immer wieder vor den dubiosen Umsatzbeteiligungen der Firma gewarnt. Das Amtsgericht Rosenheim bestellte jetzt den Münchener Rechtsanwalt Axel W. Bierbach als vorläufigen Insolvenzverwalter (E-Mail: akzenta@mhbk.de). Die Cent AG, eine Tochter der Akzenta, vor der Finanztest ebenfalls gewarnt hat, ist auch pleite.

Die ehemaligen Verantwortlichen der Akzenta wurden bereits wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Ulrich, Alexander und Christian Chmiel sowie Oliver Braun haben dagegen Rechtsmittel eingelegt.

Die Verantwortlichen hatten Anleger veranlasst, in Umsatzbeteiligungen des Unternehmens zu investieren. Dafür sollten die Kunden vom wirtschaftlichen Erfolg der Akzenta profitieren. Stattdessen erlitten sie Schäden in zweistelliger Millionenhöhe.

Trotz der Insolvenz der Akzenta haben Schadenersatzklagen gute Erfolgschancen, sagt Rechtsanwalt Jürgen Klass aus München. Die Staatsanwaltschaft halte die Konten der Akzenta mit einer Summe von 2,5 Millionen ­Euro weiter beschlagnahmt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 324 Nutzer finden das hilfreich.