Die Vorsorge per Darmspiegelung zeigt wohl Wirkung. Seit 2003 wurde dadurch bei knapp 50 000 Menschen Darmkrebs im frühen, also gut heilbaren Stadium entdeckt. Und in fast 100 000 Fällen ließ er sich durch die Entfernung von Krebsvorstufen sogar verhindern. Die Zahlen stammen aus Berechnungen im „Deutschen Ärzteblatt“. Die Autoren vom Deutschen Krebsforschungszentrum werten das 2002 eingeführte Vorsorgeprogramm als Erfolg. Sie vermuten, dass sich damit noch weit mehr Krebsfälle verhindern ließen – denn bislang nähmen nur 3 Prozent der Berechtigten teil.

Tipp: Ab dem 55. Geburtstag können alle gesetzlich Versicherten kostenlos eine Darmspiegelung durchführen lassen. Zehn Jahre später haben sie ein zweites Mal Anspruch darauf. Alternativ bezahlen die Kassen ihren Mitgliedern über 55 alle zwei Jahre einen Test auf verdecktes Blut im Stuhl. Er ist aber weniger verlässlich als die Darmspiegelung. Privatversicherte sollten in ihrem Vertrag nachlesen, wie es für sie geregelt ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 231 Nutzer finden das hilfreich.