Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 16 Dampfreiniger, davon 11 Bodengeräte, 3 Handgeräte, 2 Stielgeräte.
Einkauf der Prüfmuster: September bis November 2006.
Preise: Anbieterbefragung Januar / Februar 2007.
Betriebskosten pro Jahr: Berechnet für 1 Prüfzyklus / Woche mit 2,60 Euro / m³ für Leitungswasser, 19 ct / kWh Strom sowie Preise für Entkalker bei Entkalkung nach 50 Kesselfüllungen.

Abwertungen

Das test-Qualitätsurteil kann nicht besser sein als Reinigen. Sind elektrische und mechanische Sicherheit oder Verbrühsicherheit bei Wiederbefüllung „ausreichend“ oder schlechter, kann Sicherheit nicht besser sein. Lautet das Urteil für heiße Geräteoberflächen „ausreichend“, kann Sicherheit maximal eine Note besser sein. Ist Sicherheit „ausreichend“, wird das Qualitätsurteil um eine Note abgewertet. Ist Sicherheit „mangelhaft“, kann das Qualitätsurteil nicht besser sein. Das Urteil für Falltest kann nur eine Note besser sein als das für Düse oder Gerät. Ist Falltest „mangelhaft“, kann das Qualitätsurteil nur eine Note besser sein.

Reinigen: 45 %

Verschiedene Oberflächen wurden nach Anbieterempfehlung (falls vorhanden) gereinigt, Reinigungsergebnis und Zeitaufwand mit üblichen Reinigungsverfahren verglichen und von fünf Fachleuten beurteilt. Alle Anschmutzungen wurden bei Raumklima für mindestens 12 Stunden getrocknet.

Kunststoffbo­den: PVC-Platten, leicht strukturiert, auf Stoß geklebt. Verwendetes Zubehör: Bodenbürste mit großem Reinigungstuch, falls vorhanden. Vergleich: Vileda Wischmopp, 5 l warmes Wasser, Allzweckreiniger. Anschmutzung: zwei Schuhabdrücke mit Erdschlamm, zwei Spuren Gummisohlenabrieb, 15 ml Cola, 15 ml Schwarztee.

Bodenfliesen: Keramikfliesen, hellbraun, leicht strukturiert, matte und glänzende Oberflächen. Verwendetes Zubehör: Bodenbürste mit großem Reinigungstuch, falls vorhanden. Vergleich und Anschmutzung analog zum Kunststoffboden.

Küchenarbeitsplatte: Handelsübliche Arbeitsplatte, Buche, leicht strukturiert. Verwendetes Zubehör: Dreieck-, Dampfstrahl-, Hand-, Klein-, Multibürste (falls vorhanden) mit entsprechendem Überzug. Zum Vergleich: Allzwecktuch, 2 l warmes Wasser, Allzweckreiniger. Anschmutzung: 10 ml Schwarztee, 10 ml Cola, 2 g Nutella, 2 g Erdbeermarmelade, 1 EL Bratensoße.

Sanitärbereich: Handwaschbecken 0,47 m x 0,36 m, hellgrau, Wasserarmatur: Einhebelmischbatterie, verchromt. Verwendetes Zubehör: Dampfstrahldüse falls vorhanden, großes Reinigungstuch, ggf. Fugendüsenaufsatz. Zum Vergleich: Allzwecktuch, 2 l warmes Wasser, Allzweckreiniger. Anschmutzung: 10 ml Schwarztee auf aufgeraute Prüffläche, 40 ml hartes Wasser, 5 ml Zahnpastalösung auf zwei Stellen, 0,2 g Handcreme als sechs Daumenabdrücke auf Armatur.

Fenster: 1,6 qm Glasfläche und 8,4 m Kunststoffrahmen. Verwendetes Zubehör: Fensterdüse, falls vorhanden, Dampfstrahldüse, großes Reinigungstuch. Zum Vergleich: Allzwecktuch, 2 l warmes Wasser, Spülmittel, Glasreiniger, Küchentücher. Natürlich vorhandene Anschmutzung.

Die Haltbarkeit der Reinigungstücher wurde nach Abschluss aller Tests bewertet.

Handhabung: 30 %

Die Handhabung wurde von drei Fachleuten geprüft. Bedienungsanleitung inkl. Sicherheits- und Umwelthinweisen wurde nach einheitlichem Schema beurteilt. Einige Geräte erlauben die Verwendung anderer Tücher. Benutzerfreundlichkeit des Geräts: Beurteilt wurden Befüllen/Entleeren des Wasserbehälters, Inbetriebnahme, Düsen-, Zubehör-, Tuchwechsel, Qualität und Vorhandensein von Schaltern, Reglern, Kontrolllampen (Regulierbarkeit), Gerätereinigung. Die Handhabung beim Reinigen wurde beurteilt.

Sicherheit: 10 %

Elektrische und mechanische Sicherheit wurde jeweils durch Überprüfung ausgewählter Aspekte in Anlehnung an EN 60335-2-54 bewertet. Falls das Öffnen und sofortige Wiederbefüllen des leergedampften Geräts möglich war und Gefahr durch herausspritzendes heißes Wasser bestand, war die Verbrühsicherheit nur „ausreichend“. Heiße Geräteoberflächen wurden anhand gemessener Temperaturen und der Hautkontaktzeiten in Anlehnung an DIN EN 563 und DIN EN ISO 13732-1 bewertet.

Umwelt und Gesundheit: 10 %

Das Geräusch wurde im Betrieb mit der Standarddüse von drei Fachleuten beurteilt.

Der Energieverbrauch wurde mit einem für alle Geräte einheitlichen Prüfzyklus ermittelt.

Die Entsorgungshinweise wurden überprüft. Bei allen Geräten waren Materialien im Griffbereich praktisch frei von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), und alle Gehäusematerialien waren Kadmium-frei.

Falltest: 5%

200 Fallvorgänge der Standarddüsen aus 80 cm Höhe in der Falltrommel. Das betriebsbereite Gerät fiel aus 80 cm Höhe dreimal auf Betonboden. Nach jedem Fall wurde die Funktionsfähigkeit geprüft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2901 Nutzer finden das hilfreich.