Dampfreiniger Keiner ist gut

42

Schluss mit Scheuern und Schrubben. Fenster, Fußböden, Heizkörper, Fliesen und Armaturen: Dampfreiniger putzen das alles ohne Kraftaufwand und ohne Chemie. Im Test: kleine Handgeräte für 35 bis 50 Euro, große Dampfreiniger für den ganzen Haushalt ab 90 Euro und Stielgeräte für den Boden ab 65 Euro. Kein Dampfreiniger konnte wirklich überzeugen. Wischmopp und Allzweckreiniger sind besser und billiger. test.de sagt warum und gibt Tipps für den Frühjahrsputz.

Inhalt

16 Geräte im Test

Mühelos Putzen in Minutenschnelle: Wer hätte das nicht gern? Mit Dampfreinigern soll es gelingen. Sie entfernen sogar Bakterien und Keime – ganz ohne Chemie. Das versprechen zumindest die Anbieter. Die Geräte halten das Versprechen nicht ein. 16 Dampfreiniger hat die Stiftung Warentest untersucht. Keiner ist gut. Der Grund: Allzweckreiniger und Wischmopp sind dem Dampfreiniger fast immer überlegen.

Böden nicht sauber

Beispiel: Bodenfliesen in Bad und Flur. Wischmopp und Allzweckreiniger bringen hier strahlende Sauberkeit. Ob Zahnpastaflecken, Seifenreste oder Striemen schwarzer Gummisohlen: Der gute alte Wischmopp schafft alles weg. Anders die Dampfreiniger: Sie lösen den Schmutz zwar, nehmen ihn aber nicht gut genug auf. Es fehlt an Saugkraft bei den Reinigungstüchern, die über der Dampfdüse sitzen. Die Folge: Der Boden ist nach dem Putzen mit einem feinen klebrigen Film überzogen. Auch die Fugen zwischen den Fliesen sind nicht richtig sauber. Hier sitzt der Schmutz so tief in den Poren, dass doch gescheuert werden muss.

Fenster nicht klar

Auch beim Fensterputzen können die Dampfreiniger kaum punkten. Es bleiben Tropfenspuren und Schmutzränder. Meist dort, wo die Düse an- und abgesetzt wurde. Fensterleder und Wasser bringen dagegen Durchblick pur. Wer die Fenster dennoch mit Dampf reinigen will, wählt am besten eines der folgenden Geräte: Kärcher SC 1125 Plus (220 Euro), Tien Merlin Klassik (400 Euro) oder Royal M 340 (nur 35 Euro!). Sie reinigen die Fenster gut. Der Kärcher gehört zu den besten Geräten im Test – was die Reinigungsleistung betrifft. Er putzt insgesamt recht gut. Nur Fußböden werden nicht richtig sauber. Das gilt für fast alle Dampfreiniger im Test. Bestes Gerät für Fußböden ist der Nilfisk-Alto Steamtec 5IH (350 Euro). Schwachpunkt wiederum: Die Reinigungstücher halten beim Nilfisk-Alto nicht lange. Insgesamt gut putzt noch das kleine Handgerät von Severin (45 Euro). Für Fußböden ist es aber nicht gemacht.

Vorsicht beim Nachfüllen

Der Kärcher SC 1125 Plus hätte das Zeug zum Testsieger gehabt. Wären da nicht seine Mängel bei der Sicherheit. Der Wassertank des Geräts lässt sich jederzeit öffnen. Das ist gefährlich. Wer neues Wasser in das heiße Gerät gießt, kann sich übel verbrühen. Das Wasser schießt dann als heiße Fontäne aus dem geöffneten Tank. Sicher sind dagegen Dampfreiniger mit separatem Nachfülltank oder solche Geräte, deren Tank sich erst nach dem Abkühlen öffnen lässt. Traurig: 7 von 16 Dampfreinigern im Test sind in puncto Sicherheit nur ausreichend, drei sogar mangelhaft. Manche Geräte werden auch im Betrieb ziemlich heiß. Beispiel: Die Handgriffe des Nilfisk-Alto und des Fakir erreichen etwa 70 Grad Celsius. Nur zwei Geräte sind gut isoliert und sehr sicher: De'Longhi und Clean Maxx.

Dampf teurer als Wasser

Auch für die Umwelt sind die Dampfreiniger nicht der erhoffte Segen. Putzen ohne Chemie: Das klingt zunächst sehr positiv. Doch die Geräte verbrauchen viel Strom. Deutlich mehr Strom als zur Zubereitung von warmem Putzwasser benötigt wird. Dazu kommen mitunter Entkalkungsmittel. Das geht nicht nur zu Lasten der Umwelt, sondern auch auf die Haushaltskasse. Strom, Wasser und Entkalkungsmittel kosten im Schnitt etwa 27 Euro im Jahr. Bei wöchentlicher Nutzung in einem normalen Haushalt. Die Stiftung Warentest hat die Kosten für einen Musterhaushalt berechnet. Ergebnis: Warmes Wasser und Allzweckreiniger sind billiger.

Desinfizieren überflüssig

Ein Werbeargument bleibt noch: die Hygiene. Dampfreiniger können Bakterien und Keime töten. Etwa in Bad und WC. Überflüssig, sagen Experten. Die Bakterien im heimischen Bad sind in der Regel harmlos. Wer sein Badezimmer dennoch steril machen will, müsste den Dampfstrahl minutenlang auf jede Stelle halten. Dann erst wären die Bakterien dahin. Tipp: Investieren Sie die Zeit besser zur Vorbeugung. Regelmäßiges Lüften und Putzen beugt Schimmel und Bakterien vor.

Nichts für Allergiker

Und noch mal die Werbung: Dampfreiniger sollen ideal für Allergiker sein. Sie können damit Hausstaubmilben aus ihrer Matratze vertreiben. Doch grau ist alle Theorie. In der Praxis funktioniert das nicht. Um Milben zu töten, müsste die Dampfdüse wiederum minutenlang auf die Matratze zielen. Zentimeter für Zentimeter. Nach der Behandlung wären wohl einige Tierchen tot, die Matratze aber pitschenass. Sie müsste tagelang trocknen. In der feucht-warmen Umgebung würden nun neue Milbenstämme auf das Beste gedeihen. Kurzum: Auch für Allergiker bringen Dampfreiniger nichts.

Putztipps: So blitzen Küche, Bad und Böden

42

Mehr zum Thema

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 122 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihren Testsieger.

  • Raclette-Grills im Test Über­backen können alle, fünf grillen auch gut

    - Die Stiftung Warentest hat zwölf elektrische Raclettes mit Tisch­grill getestet, unter anderem von Rommels­bacher, Stöckli und Severin (Preise: 40 bis 380 Euro). Alle...

  • Spül­mittel-Test Konzentrate hängen klassische Spül­mittel ab

    - Im Hand­geschirr­spül­mittel-Test treten Konzentrate gegen Klassik-, Öko- und Sensitiv-Produkte an. Die besten Mittel schaffen doppelt so viel Geschirr wie die schwächsten.

42 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.08.2021 um 11:07 Uhr
Neuer Test

@alle: Vielen Dank für die Testanregung, die wir an unser Planungsgremium und das zuständige Untersuchungsteam gerne weiterleiten.Die Vorschau auf das jeweils kommende Heft finden Sie unter https://www.test.de/shop/test-hefte/vorschau/ (Se)

robertstauber am 15.08.2021 um 15:40 Uhr
Dampfreinigertest

Hallo liebe Redaktion.
Interessiert sich eigentlich irgendjemand von euch für die Vielzahl an Kommentaren, die einen aktualisierten Test wünschen? Es gibt keine Reaktion, keine Terminzusage, nichts. Ich finde dieses Verhalten ganz schön arrogant.

horrscht6 am 02.06.2021 um 13:46 Uhr
TVs, Mineralwässer & Co. jährlich wieder und hier?

Hallo wertes Test-Team,
leider muss ich mich Kommentaren hier anschließen. Wann werden wieder (mal) haushaltsübliche Dampfreiniger getestet?
Meine Schwiegermutter steht diesen Geräten vorbehaltlos gegenüber und verteidigt sie trotz offensichtlicher Mängel. Ich kann mir trotz angeblichem Fortschritt vorstellen, dass ihre Einschätzungen von 2007 immer noch zutreffend sind, aber diese müssen mit einem neuem Test untermauert werden. Nur so kann ich vor einer ggf. unnötigen oder sinnfreien Anschaffung bewahrt werden.
Sie testen jährlich wieder Mineralwässer, Fernsehgeräte und Co., warum werden nicht auch wieder selten bedachte Segmente im Abstand von ca. 4-5 Jahren getestet? 14 Jahre ist leider lange her. Beispiel Mineralwasser: Diese sind manchmal nur regional erhältlich und nicht bundesweit einheitlich beziehbar. Dampfreiniger hingegen können bundesweit gekauft werden und verdienen hier auch einen Raum.
Ich hoffe Ihr Untersuchungs- und Planungsteam nimmt das in den Fokus auf?
VG, horrscht

SG22 am 16.05.2021 um 13:53 Uhr
Dampfreinigertest überfällig!

In der Hoffnung das, um so mehr Personen sich einen neuen Test wünschen, diese Bitte dazu beiträgt schließe ich mich hiermit an.

Mocker am 02.05.2021 um 18:34 Uhr
Dornröschenschlaf der Dampfreiniger

Über die Menge der Kommentare, die sich über die vielen Jahre hinweg bereits für einen dringend notwendigen aktuellen Test ausgesprochen haben, und über den unveränderten Stand "Wir nehmen Ihren Testwunsch gerne auf - auch wenn wir nicht versprechen können, dass wir ihn kurzfristig realisieren können. ..." (Kommentar der Stiftung Warentest vom 21.10.2019) bin ich sehr überrascht. Was "kurzfristig" bedeutet bleibt ungewiss. Insoweit muss aber auf den hier noch nachlesbaren Kommentar der Stiftung vom 02.04.2013 verwiesen werden: "@onsite: Für das laufende Jahr ist leider kein neuer Test geplant. Wir geben Ihren Vorschlag aber gern an das zuständige Themen-Team weiter."
Es wird wohl keinen Verstoß gegen die Netiquette darstellen, wenn ich für mich feststelle, dass es sich bei der seit 2013 bis heute verstrichenen Zeit um keine "kurzfristige" handelt.
Mittlerweile ist es aus meiner Sicht überfällig, dass es einen aktuellen Test geben wird, es sei denn man möchte diese Geräte nicht testen.