Dampfgarer von Plus und Penny Schnelltest

Links der Dampfgarer von Plus (19,99 Euro), rechts das Gerät von Penny (29,99 Euro).

Links der Dampfgarer von Plus (19,99 Euro), rechts das Gerät von Penny (29,99 Euro).

Das Garen mit Dampf ist eine besonders schonende Zubereitungsart. Wichtige Nährstoffe werden nicht ausgelaugt, die Speisen behalten ihr natürliches Aroma. Gleich zwei Discounter bieten zurzeit elektrische Dampfgarer: Penny verlangt 29,99 Euro, Plus gar nur 19,99. Damit sind sie viel günstiger als die meisten Kleingeräte des jüngsten Vergleichstests Dampfgarer. test.de sagt, was von ihnen zu halten ist.

Einfach gestaltet

Bereits im März hatte Plus im Internet einen Dampfgarer im Angebot. Dabei handelte es sich um ein Großgerät für 199 Euro. Im damaligen Schnelltest konnte es nicht überzeugen. Die nun angebotenen Dampfgarer sind einfach gestaltete Kleingeräte ohne weitere Zusatzfunktionen. Beide verfügen über drei Garebenen. Praktisch: Beim ovalen Home Electric-Gerät von Penny lassen sich die Böden der Garbehälter entfernen. So kann beispielsweise eine größere Kartoffelmenge auf einmal zubereitet werden. Der Dampfgarer von Plus ist rund und kleiner als das Penny-Gerät. Spargelstangen etwa müssten vor dem Garen erst klein geschnitten werden, damit sie in die Behälter passen.

Im Garen gut

Standardgemäß stehen bei Tests von Dampfgarern in der Testküche Kartoffeln, Brokkoli und Lachs auf der Speisekarte. So auch diesmal. Das Garen der einzelnen Lebensmittel und des gesamten Menüs gelang beiden Geräten gut. Der etwas teurere Dampfgarer von Penny garte das Menü aber etwas gleichmäßiger. Auch fasst das Gerät bis zu 1,5 Kilo Kartoffeln. Der Dampfgarer von Plus schafft dagegen nur 1,3 Kilo.

44 Minuten für ein Menü

Beide Dampfgarer benötigten für die Zubereitung des gesamten Menüs rund eine Dreiviertelstunde. Der Testsieger im Vergleichstest (Tefal VC 4004) schaffte das etwa 15 Minuten schneller. Allerdings kostet dieses Gerät auch fast 80 Euro und verbraucht mehr Energie.

Schwere Handhabung

In puncto Handhabung glänzen die Dampfgarer von Penny und Plus nicht gerade. Der Drehknopf zum Einstellen der Garzeit ist nur schwer zu betätigen. Er ist bei den Geräten so glatt, dass der Benutzer leicht abrutscht. Ein weiterer Schwachpunkt beim Plus-Gerät: Die Tropfschale, in der sich das kondensierte Wasser sammelt, ist sehr klein. Beim Ausleeren der randvollen Schale geht fast zwangsläufig heißes Wasser daneben: Achtung, Verbrennungsgefahr! Das gilt auch für's Öffnen beider Geräte: Die Griffe wurden ziemlich heiß. Zusätzlich kann, wie bei allen Dampfgarern, heißer Dampf austreten. Tipp: Tragen Sie unbedingt Küchenhandschuhe, wenn Sie diese Arbeiten erledigen.

Ausführliche Gebrauchsanweisung

Punkten können die Dampfgarer durch ihre recht ausführliche Gebrauchsanweisung, die vor allem Einsteigern wichtige Hinweise zum Dampfgaren gibt. Die Garzeiten verschiedener Reis- und Gemüsesorten sind darin aufgelistet. Die Anleitung des Penny-Geräts bietet darüber hinaus sieben Rezeptvorschläge.

Test-Kommentar: Gute Einsteigergeräte
Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

Dieser Artikel ist hilfreich. 248 Nutzer finden das hilfreich.