Tipps

Sicherheit. Tragen Sie auf der Piste immer einen Skihelm. Kopf­verletzungen gehören zu den schwerwiegenden Unfall­folgen auf der Piste. Auch mit guter Fitness verringern Sie die Verletzungs­gefahr. Wer sich übers Jahr kaum bewegt, sollte einige Wochen vor dem Skiurlaub Ausdauer, Kraft und Koor­dination trainieren. Dafür eigenen sich Joggen, Radfahren und Skigymnastik.

Skipflege. Wie oft die Ski gewachst werden oder zum Rund­umservice müssen, hängt von der Bean­spruchung ab. Einmal jähr­lich sollten Sie aber in jedem Fall Ihre Ski zum Service bringen. Dort werden Schäden an den Brettern repariert, die Kanten geschliffen und die Ski gewachst. Wichtig ist auch die jähr­liche Einstellung der Skibindung.

Leihski. Wenn Sie nur selten Ski fahren, können Leihski praktischer und preisgüns­tiger sein. Vorteile: Sie fahren immer das neueste Modell, können verschiedene Varianten ausprobieren und müssen die Bretter nicht zum Urlaubs­ort schleppen.

Versicherungs­schutz. Winter­sportler sollten eine private Haft­pflicht- und eine Unfall­versicherung haben. Geht es ins Ausland zum Skifahren, brauchen Sie zusätzlich eine private Auslands­kranken­versicherung für Behand­lung und Rück­trans­port.

Winter­sport Special. Viele Hinweise und Tipps zur Ausrüstung und zum Versicherungs­schutz bietet das Wintersport Special auf test.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 644 Nutzer finden das hilfreich.