Daily Cash Konto Meldung

Mit einem faulen Trick versucht die American Express Bank, Kunden für ihr Tagesgeldkonto "Daily Cash" zu ködern. "Bis zu 6 Prozent Zinsen p. a." verspricht die Bank in einer groß angelegten Werbekampagne. Und sie setzt noch eins drauf: "Bessere Zinsen bekommen Sie zurzeit bei keiner anderen Bank."

Doch Anleger haben gar keine Chance, 6 Prozent Zinsen auf ihr Guthaben zu erhalten. Der Spitzensatz gilt nämlich nur für "Guthabenanteile" ab 200.000 Mark, wie aus einer winzigen Fußnote hervorgeht. Im Klartext: Wer 200.001 Mark einzahlt, bekommt den Superzins nur auf eine einzige Mark. Das darunter liegende Guthaben wird viel niedriger verzinst. Für die ersten 25.000 Mark gibt es nur bescheidene 3 Prozent. Für die Beträge zwischen 25.000 und 50.000 Mark zahlt die Bank 4 Prozent. Zwischen 50.000 und 200.000 Mark liegt der Zinssatz bei 5 Prozent.

Dadurch rutscht die Gesamtverzinsung deutlich nach unten. Für eine Anlage von 200.000 Mark beispielsweise beträgt die Rendite nicht 6 Prozent, sondern nur 4,73 Prozent. Auf 100.000 Mark erhalten Anleger 4,34 Prozent. Bei 50.000 Mark bleiben nur noch 3,56 Prozent.

Mit diesen Renditen ist die American Express Bank auch keineswegs "Marktführer unter den Banken, die Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken sind, wie sie großspurig behauptet. Die Advance-Bank beispielweise, die dem gleichen Fonds angehört, zahlt bereits ab 30.000 Mark eine Rendite von 4,85 Prozent ­ und zwar auf die volle Anlagesumme. Die Volkswagen Bank bietet bis zu einer Anlage von rund 100.000 Mark klar bessere Konditionen als die American Express Bank.

(Alle Zinsangaben Stand 30. Januar.)

Dieser Artikel ist hilfreich. 340 Nutzer finden das hilfreich.