Hauseigentümer sind nicht generell verpflichtet, Schneefanggitter auf dem Dach anzubringen. Das sei nur unter besonderen Umständen nötig, entschied das Amtsgericht Erfurt (Az: 214 C 3799/98). Eine Frau hatte die Stadt Erfurt auf Schadenersatz verklagt. Eine Dachlawine hatte ihr Auto beschädigt, das vor einem kommunalen Gebäude gestanden hatte. Der Amtsrichter wies die Klage ab. Schneefanggitter seien nicht nötig gewesen, da keine außergewöhnliche Schneelage geherrscht habe. Auch sei die Dachneigung nicht besonders steil gewesen.

Ausdrücklich bezog sich der Richter auf das Oberlandesgericht Dresden (Az: 8 U 696/96). Ausschlaggebend sind den Oberlandesrichtern zufolge die ortsüblichen Sicherheitsvorkehrungen sowie die Verkehrs- und Schneeverhältnisse.

Dieser Artikel ist hilfreich. 603 Nutzer finden das hilfreich.