So haben wir getestet

Im Test: 7 Dämm­stoffe für den Einbau zwischen den Dach­sparren (16 cm dick) sowie 6 Dämm­stoffe für die Dämmung unter­halb der Sparren (5 oder 6 cm dick), mit denen Heim­werker ihr Dach von innen dämmen können. Außerdem geprüft wurden 8 Luft­dicht­systeme, bestehend aus Folie, Klebemasse und Klebebändern.
Einkauf der Prüf­muster: Sept., Oktober 2011.
Preise: Anbieterbefragung im Februar 2012.

Hand­habung

Drei hand­werk­lich geübte Heim­werker verarbeiteten alle Bestand­teile der Dämm- und Luft­dicht­systeme am Modell eines Holz­dach­stuhls (mit Gaube und seitlichen Massivbauwänden).

Dämm­stoffe: Die drei Prüf­personen beur­teilten das Trans­portieren (z. B. durch enge Luken von Dach­treppen), das Zuschneiden (mit langen geraden Schnitten) für den Einbau zwischen parallelen Sparren, das Zuschneiden an Problem­stellen (etwa an schrägen Sparren oder am Dunstrohr), das Anbringen zwischen Sparren/Latten (bei Untersparrendämmung), das Anbringen an schwer zugäng­lichen Stellen (etwa an Dachgaube), das Anbringen rund um Kabel und das Anbringen rund um Entlüftungs­rohre.

Luft­dicht­systeme: Die drei Prüf­personen erprobten Folie zuschneiden und verarbeiten (groß­flächig und an Problem­stellen), Klebebänder auf Folien anbringen (Folien unter­einander verkleben) sowie Klebebänder an Problem­stellen anbringen. Dabei berück­sichtigten wir die Empfehlungen für verschiedene Einsatz­zwecke.

Klebemasse verarbeiten: Erprobt wurde der Folien­anschluss an Balken und massive Wände.

Verarbeitungs­hinweise

Wir prüften die beiliegenden oder aufgedruckten Infos auf Voll­ständig­keit, Richtig­keit und Verständlich­keit sowie ausgewählte Kenn­zeichnungen.

Wärmebrü­ckenrisiken beim Einbau / Risiko undichter Stellen beim Einbau

Die drei Prüf­personen beur­teilten alle Arbeits­ergeb­nisse. Zusätzlich wurden mithilfe einer bauther­mischen Unter­suchung Wärmebrü­cken identifiziert. Die luft­dichte Ebene wurde einer speziellen Blower-Door-Prüfung unterzogen. Auf Basis der Ergeb­nisse beur­teilte eine Expertin aus bauphysika­lischer Sicht, ob der Einbau der Materialien durch Laien zu Wärmebrü­cken führen kann.

Staubbelastung beim Arbeiten

Die 3 Prüf­personen beur­teilten subjektiv die Belastung durch Staub und Fasern beim Verarbeiten.

Klebe­prüfungen

Klebeband auf Folie/auf PVC: Laborprüfung an je drei Proben unmittel­bar nach dem Anpressen der Klebeflächen (10 cm lang, 3 cm breit). Belastungs­prüfungen bei 40 °C und Zugbelastung von 40 N, zusätzlich gegebenenfalls auch mit Zugbelastung von 8 N. Ggf. erfolgte – nicht bei Prüfungen auf PVC – eine weitere Prüfung mit 40 N bei 20 °C .

Klebemasse auf Holz: Wir prüften die Halt­bar-keit der Klebe­verbindungen (8 mm Raupenbreite auf gehobelter Fichte) nach zwei­tägiger Trock­nung bei Zimmertemperatur. Belastung mit vertikaler Zugkraft von 8 N/10 cm bei 40 Grad Celsius. Ggf. Zusatz­prüfung nach 5-tägiger Trock­nung mit 12 kurz­zeitigen Belastungen in einer Stunde.

Dieser Artikel ist hilfreich. 369 Nutzer finden das hilfreich.