Aufnahme: Leicht programmieren

ShowView: Anstatt den Timer manuell mit Datum und Sender, Aufnahmebeginn und -ende zu programmieren, tippt man bei Show-View einen neunstelligen Code aus der Fernsehzeitung ein. Welche Sendung sich dahinter verbirgt, entschlüsselt der Rekorder selbst.

EPG: Der elektronische Programmführer funktioniert ähnlich wie eine Fernsehzeitschrift. Man blättert sich mit der Fernbedienung durchs Programm und wählt die gewünschte Fernsehsendung per Tastendruck aus. Allerdings gibt es den Programmüberblick höchstens eine Woche im Voraus. Im Analogfernsehen strahlt der Sender Eurosport nachts einen EPG für viele Sender aus. Beim Digitalfernsehen füttert jeder Sender den EPG selbst. Weit verbreitet ist der Service Guide Plus+.

VPS: Verschiebt sich der Beginn einer Sendung, korrigiert das „Video Programming System“ automatisch den Aufnahmebeginn. Die öffentlich-rechtlichen Sender unterstützen VPS, die Privaten eher nicht. Für digitalen Antennenempfang gibt es ohnehin kein VPS.

Tipp: Schalten Sie VPS im Zweifel aus und programmieren Sie die Aufnahme von Hand ein bisschen länger – sofern es der Speicher hergibt. Setzen Sie auch den Aufnahmebeginn ein paar Minuten früher an, damit der Rekorder noch hochfahren kann.

Dieser Artikel ist hilfreich. 745 Nutzer finden das hilfreich.