Digitale Welten: HDMI und DVB-T

DVD-Rekorder Test

HDMI

DVD-Rekorder Test

Die HDMI-Schnittstelle bringt das Bild digital zum Flachfernseher – nur der Funai hat sie nicht.

High Definition Multimedia Interface, etwa „Medien-Schnittstelle hoher Auflösung“. Sie überträgt Bild und Ton gleichermaßen. Und sie funktioniert digital. Im Vergleich zur analogen Scart-Verbindung ist die digitale HDMI-Schnittstelle einfach besser. Falls Sie also bereits einen Flachfernseher haben, schließen Sie Ihren DVD-Rekorder am besten über diese Schnittstelle an, im aktuellen Testfeld fehlt sie nur beim Funai.

Der Anschluss über HDMI hat zwei Vorteile: Das auf Festplatte digital aufgezeichnete Signal muss nicht (für Scart) in ein analoges umgewandelt werden. Und digitale Geräte wie hier die DVD-Rekorder bieten via HDMI ein besseres Bild. Der Fachmann spricht vom „Upscaling“, der Gewinn an Bildqualität ist sichtbar.

DVB-T

Digital Video Broadcasting Terrestrial, das digitale Antennenfernsehen, ist besser als das analoge, so wird oft gesagt. Ein Empfangsteil für digitales Fernsehen via Antenne oder Satellit könnte ein besseres Fernsehbild zeigen als der Analogtuner für den Kabelanschluss, denn das Signal muss nicht erst von analog in digital umgewandelt werden. Im letzten DVD-Rekorder-Test (aus test 02/2008) schafften das sechs von zehn Modellen, aktuell nutzt kein einziges diesen Systemvorteil. Immerhin bieten etliche ein „sehr gutes“ Bild vom analogen (Kabel-)Tuner.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1189 Nutzer finden das hilfreich.