DVB-T2 HD

Basis­ausstattung: Für kleines Geld

DVB-T2 HD Testergebnisse für 13 DVB-T2 HD Emp­fänger 2/2017

Inhalt
DVB-T2 HD - 13 Receiver im Test
© Stiftung Warentest

Wer einfach nur fernsehen möchte, findet preisgüns­tige Empfänger ohne Netz­werk­funk­tion und Gedöns.

Kauf­tipp: Der Comag für 49 Euro empfängt nur unver­schlüsselte Programme wie ARD und ZDF, kann aber aufnehmen und zeit­versetzt wiedergeben. Wer auch verschlüsselte Privatsender nutzen möchte, ist mit dem Xoro für 66 Euro gut bedient: ebenfalls mit Aufnahme­funk­tion. Der Strong für 67 Euro punktet beim Zappen: Bild und Ton laufen synchron, ohne Sprung. Leider ebenso lang­sam wie bei der Konkurrenz: fast vier Sekunden zum Umschalten von verschlüsselten Programmen. Nur das Durch­schalten der freien Programme geht beim Strong und bei allen anderen schneller.

Mehr zum Thema

  • FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

  • TV-Anschlüsse Die 7 wichtigsten Anschlüsse am Fernseher

    - Auf der Rück­seite eines Fernsehers tummeln sich zahlreiche Buchsen. Doch welche TV-Anschlüsse haben welchen Nutzen? Eine Über­sicht der wichtigsten Ein- und Ausgänge.

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

89 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

herbertsommer am 13.09.2018 um 19:18 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Unangemessener Umgangston

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.02.2018 um 10:09 Uhr
Neue Firmware beim COMAGSL30T2

Zum Receiver Comag SL30T2 gibt es Nutzerklagen – etwa über vergessene und spontan umsortierte Senderlisten. Auch neue Software (Firmware-Version 1.4.1) half nicht allen Nutzern. Wir haben bei Comag nachgefragt und der Anbieter verspricht nun individuelle Hilfe. Betroffene sollen sich per E-Mail direkt an technik@comag-ag.de wenden.(SG)

schuboe am 19.01.2018 um 15:16 Uhr
IP > TV fehlt leider bei Ihren Tests

Ich finde bei Ihnen leider keine Beurteilung der Komponenten Server und Receiver für Sat IPTV. Sie betrachten IPTV offenbar noch nicht als allgemein interessant. Es gibt inzwischen auf http://www.astra.de/17015855/sat_ip_servers insgesamt 30 Server und auf http://www.astra.de/17015834/sat_ip_client mindestens 16 Receiver. Die Beurteilungen in den Tests und bei Amazon variieren stark.Ich habe in unserem Haus Ethernet sowohl über Kabel (in jedem Zimmer) wie auch natürlich WLAN. Die Versorgung mit Ethernet Kabeln ist besser als die sternförmige SAT Verkabelung. Wir haben als mögliche Endgeräte natürlich viel mehr Notebooks als Fernseher, weshalb IPTV interessanter ist, zumal ja Fernsehprogramme auch über das Internet empfangen werden können. Wir benutzen DVBViewer, wo wir sowohl die SAT Schüssel wie auch das Internet als Fernseh-Quelle nutzen können. Wir haben kein IPTV abonniert. Als Server habe ich einen Kathrein EXIP 414/E installiert, der tadellos funktioniert.
Werner Schubö

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.11.2017 um 13:04 Uhr
Receiver an Fritzbox

@wm210466: Der DVB-T2 Receiver Vantage VT 94 T-HD IR verfügt über einen LAN-Anschluss. Sie können das Gerät also mit der Fritzbox verbinden. Allerdings konnten wir im Test keine Video-Portale nutzen. Hinweise zum Anschließen der Fritzbox finden Sie auf der Webseite von AVM. (SG)

wm210466 am 31.10.2017 um 08:52 Uhr
Vantage VT 94 T-HD IR mit Fritz!box verbinden?

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte wissen, ob der Receiver VT 94 T-HD IR von Vantage kompatibel ist mit der Fritz!Box 7490 von AVM.
Mit freundlichen Grüßen,
Martin Willms