DVB-T mobil Meldung

Seit einem Monat empfangen Berliner und Brandenburger private Fernsehprogramme per Antenne nur noch mit einem digitalen Empfänger. Und Ende des Sommers setzen auch ARD und ZDF auf Digitaltechnik. In anderen Bundesländern wird die Umstellung auf digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) vorbereitet. Wer seinen Fernsehapparat auch für unterwegs digitaltauglich machen will, für den eignen sich drei Geräte unseres Tests, die auch über eine 12-Volt-Batterie in Auto, Boot oder Caravan betrieben werden können: der „gute“ Technisat DigiPal 1 (189 Euro, Note 2,3) und die „befriedigenden“ Hauppauge DEC 2000 T (229 Euro, Note 2,8) und Lorenzen SL DVB-T 2 (189 Euro, 2,9). Unsere Empfehlung gilt der Technisat-Box. Von den drei ist sie am empfindlichsten und bietet auch in ungünstigeren Lagen ungestörten Fernsehempfang.

Wer ein Luxusautoradio mit Navigationsteil und Fernsehempfang (Blaupunkt, VDO) besitzt, schaut dagegen bald in die dunkle Röhre. Eine DVB-T-Nachrüstmöglichkeit soll es für diese Geräte nicht geben. Auch Nachfolgemodelle für Digital-TV sind nicht geplant.

Dieser Artikel ist hilfreich. 190 Nutzer finden das hilfreich.