Mit einem akkubetriebenen Minifernseher oder USB-Empfangsstick am Notebook (siehe Test Mobiles Fernsehen: Taschenkino) kann jeder das digitale Antennenfernsehen DVB-T auch unterwegs genießen. Wer im Haus damit fernsehen will, empfängt je nach Entfernung zum Sendemast eventuell weniger Sender als draußen. Abhilfe kann eine aktive Antenne schaffen. Da im Unterschied zu vielen DVB-T-Empfangsboxen weder die Sticks noch die Minifernseher solche Antennen über das Antennenkabel mit Strom versorgen können, muss eine Aktivantenne mit Netzteilversorgung angeschafft werden. Ein Tipp ist hier beispielsweise die Technisat Digitenne TT1 für 16 Euro, einer der Testsieger aus dem Test DVB-T-Antennen: Aus der Luft gegriffen aus test 4/2008.

Wer noch eine alte Antenne aus Zeiten des Analogfernsehens auf dem Dach hat, kann auch diese nutzen – auch solche Antennen eignen sich für DVB-T-Empfang. Zum Anschluss eines regulären Antennensteckers an die winzigen Antennenbuchsen mancher DVB-T-Sticks liegen den Geräten übrigens entsprechende Adapter bei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 754 Nutzer finden das hilfreich.