DSL Meldung

Internet­verbindung. O2 bremst seine DSL-Kunden aus.

Bei DSL-Kunden, die ihren Vertrag nach dem 16. Oktober 2013 abge­schlossen haben, will das Mobil­funk­unternehmen O2 die Daten­rate ab einem genutzten Volumen von 300 Gigabyte monatlich drosseln. Das nennt O2 „Fair Use Vorteil“. Die Drosselung wird im Januar 2015 akti­viert, wenn ein Kunde ab Oktober 2014 in drei aufeinander­folgenden Monaten das Limit über­schreitet. Die Daten­über­tragungs­geschwindig­keit sinkt dann auf 2 Megabit pro Sekunde. Webseiten bauen sich noch immer schnell auf, doch Filme etwa von einer Online­video­thek müssen vor dem Ansehen erst geladen werden. Wohl­verhalten des Kunden, also fortan weniger Daten­volumen zu brauchen, hebt die Drosselung nicht auf. Ist sie aktiv, kann er für 4,95 Euro 100 Gigabyte Volumen für den Rest des Monats dazu­kaufen oder sie dauer­haft durch ein Upgrade für 14,95 Euro pro Monat aufheben. Außer O2 plant kein Anbieter diese Form der Drosselung bei DSL-Anschlüssen. Die Telekom verwarf 2013 vergleich­bare Pläne nach heftigen Protesten, siehe auch Meldung Landgericht bremst Drosselpläne der Telekom.

.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.