DSL-Geschwindigkeit Meldung

Internetprovider müssen ihren Kunden die Geschwindigkeit für die Datenübertragung bieten, die sie ihnen versprochen haben. Ist die Verbindung langsamer und soll der Kunde dennoch den vollen Preis zahlen, kann er fristlos kündigen. Das Amtsgericht Fürth in Bayern erklärte eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Providers 1&1 für unwirksam, wonach das Unternehmen nur die am Wohnort technisch mögliche Surfgeschwindigkeit bereitstellen müsse (Az. 340 C 3088/08).

Der Provider verwendet eine ähnliche Vertragsklausel allerdings immer noch. Er hat lediglich eine „Leistungsgarantie“ für extreme Fälle eingeführt: Liegt die Internetleistung bei mehr als 50 Prozent unter der bestellten Leistung, kann der Kunde zu einem Produkt mit niedriger Bandbreite wechseln oder den Vertrag kündigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 434 Nutzer finden das hilfreich.