DB Vita plus Fondsgebundene Lebensversicherung für Vermögende

0

Angebot: Die zur Deutsche-Bank-Gruppe gehörende Versicherungsgesellschaft DB Vita bietet eine Kapitalanlage für Vermögende an, genannt DB Vita plus. Es handelt sich um ­eine fondsgebundene Lebensversicherung nach dem „5 + 7-Konzept“. Anleger investieren fünf gleich bleibende Jahresbeiträge von jeweils mindestens 10 000 Euro. Nach einer Laufzeit von mindestens weiteren sieben Jahren können die Anleger über ihre Fondsanteile steuerfrei verfügen, wenn sie den Vertrag noch 2004 unterschreiben. Die Versicherung beinhaltet einen Todesfallschutz von 60 Prozent der Beitragssumme. Diese Kosten werden in den ersten Vertragsjahren abgezogen. Zusätzlich zwackt DB Vita jährlich 0,675 Prozent Verwaltungskosten ab.

Vorteil: Anleger können aus 127 Fonds wählen. Die meisten sind Fonds der Deutsche-Bank-Tochter DWS, darunter Finanztest-Topstars wie der Vermögensbildungsfonds I, Akkumula, Intervest – alles internationale Aktienfonds. Aber auch Top-Fonds anderer Gesellschaften sind dabei. Die Fondspolice ist günstig. Wenn ein Anleger 100 000 Euro einzahlt und damit den ausgabeaufschlagfreien Indexrentenfonds eb.rexx von Indexchange kauft, dann gehen bei einer unterstellten Fondsrendite von jährlich 6 Prozent vom Ertrag Kosten von 6,7 Prozent ab – statt der ansonsten fällig werdenden Steuer. Das entspricht einer Nachsteuerrendite von 5,3 Prozent pro Jahr.

Nachteil: Bei den meisten Fonds fallen Ausgabeaufschläge an. Wer in Aktienfonds spart, hat mit durchschnittlich 2,5 Prozent ohnehin geringere steuerpflichtige Erträge. Beides mindert den Kostenvorteil gegenüber einer Direktanlage in Fonds, die oft ohne Ausgabeaufschläge möglich ist, erheblich.

Fazit: Für Anleger, die ein großes Vermögen und einen hohen Steuersatz haben, kann sich die Kombination von Fonds mit Lebensversicherung auszahlen. Versuchen Sie, einen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag auszuhandeln.

0

Mehr zum Thema

  • Bank­schließ­fächer Die Welt der Tresore

    - Die Stiftung Warentest hat Miet­konditionen von Schließ­fächern bei 40 Banken und 12 alternativen Anbietern geprüft. Bei Preis und Versicherung gibt es große Unterschiede.

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren­erhöhungen zu. Doch viele Banken mauern. Neu: Der Online-Broker Flatex muss Negativzinsen erstatten.

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.