DAS-Spezialrechtsschutz Rechtssicherheit fürs Internet

0

Eine Rechtsschutzversicherung speziell für Internetnutzer bietet die DAS an. Die Police mit einer Mindestlaufzeit von sechs Monaten kostet monatlich 2,99 Euro, die ersten drei Monate sind gratis. Sie zahlt bei Streitigkeiten nach Abschluss von Online-Verträgen. Finanztest sagt, was das Angebot bietet und in welchen Fällen es richtig ist.

Inhalt

Schutz für die ganze Familie

So funktioniert der DAS-Online-Rechtsschutz: Versichert sind der Versicherungsnehmer, sein Partner und Kinder, die zu Hause wohnen. Die DAS trägt die Kosten von Rechtsstreitigkeiten nach Verträgen, die über das Internet geschlossen werden, und bei Streit mit dem eigenen Internetprovider. Im Versicherungsfall werden 50 Euro Selbstbehalt fällig.

Profis müssen draußen bleiben

Ausgeschlossen ist der Streit rund um den Onlineautokauf. Hierfür ist die „xxl“-Version der Police nötig (4,99 Euro pro Monat, drei Monate gratis). Rechtsschutz gibt es nur für private Geschäfte des Versicherten. Wer gewerblich im Netz kauft und verkauft, hat nichts von der Police.

Sofortiger Schutz

Vorteil: Der Onlinerechtsschutz wirkt ohne Wartezeit ab dem ersten Tag. Wer heute weiß, dass er morgen eine große Bestellung online abwickelt, kann zielgerichtet für dieses Geschäft Rechtsschutz buchen.

Nachteil: Die Versicherung springt nur ein, wenn um mehr als 100 Euro gestritten wird. Standardfälle wie der Streit nach kleineren Käufen, etwa beim Onlineauktionshaus Ebay, sind also nicht versichert.

Finanztest-Kommentar: Bei Bedarf sinnvoll

0

Mehr zum Thema

  • Rechts­schutz­versicherung im Vergleich Die beste Rechts­schutz­versicherung für Sie

    - Rechts­schutz im Test: 60 Rechts­schutz­versicherungen sind in unserem Vergleich. Mit einer guten Police können Sie ohne Angst vor Anwalts­kosten um Ihr Recht kämpfen.

  • Entschädigung Wie Unfall­opfer kämpfen – und Versicherer dagegen­halten

    - Ausgerechnet nach schweren Unfällen gibt es oft Streit mit der Versicherung. test.de dokumentiert Berichte von Lesern und gibt Hinweise zur Rechts­lage.

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.