DAS Rechtsschutz für Patienten Schnelltest

Die DAS bietet eine Rechtsschutzversicherung für Patienten an. Das Angebot gilt ausschließlich für Kunden der privaten Krankenversicherer DKV und Victoria. Der Schnelltest zeigt, was die Police bringt.

Angebot

Wer die Rechtsschutzversicherung der DAS abschließen möchte, muss bei den Gesellschaften DKV oder Victoria einen Vertrag über eine private Krankenvollversicherung oder eine Zusatzversicherung haben. Der Schutz kostet 54 Euro im Jahr. Falls die Versicherungsgesellschaft zahlen muss, trägt der Kunde eine Selbstbeteiligung von 150 Euro.

Vorteil

Die DAS bezahlt die Kosten für Rechtsstreitigkeiten mit Ärzten, Krankenhäusern, Pflegepersonal und Angehörigen anderer Heilberufe, wenn dem medizinischen Personal Behandlungs-, Aufklärungs- oder Pflegefehler unterlaufen sind. Die Versicherungsgesellschaft übernimmt bis zu 300 000 Euro pro Fall. Für eine Beratung beim Rechtsanwalt zahlt sie bis zu 250 Euro. Der Rechtsschutz gilt in ganz Europa und in den Anrainerstaaten des Mittelmeers. Er beginnt ab Vertragsschluss.

Nachteil

Mit seiner Beschränkung auf medizinische Streitigkeiten ist dieser Rechtsschutz sehr begrenzt. Dafür ist der Jahresbeitrag von 54 Euro ziemlich hoch.

Finanztest-Kommentar

Eine normale Rechtsschutzpolice ist sinnvoller, als jeden Fall einzeln abzusichern. Das wird zwar rund doppelt so teuer wie das DAS-Angebot, weil es Privatrechtsschutz nur im Paket mit Berufsrechtsschutz gibt. Dafür gilt der Schutz für sehr viele Streitigkeiten – vom ärztlichen Kunstfehler über Nachbarschaftskonflikte bis zu Streit mit dem Arbeitgeber. Finanztest hat normale Rechtsschutzversicherungen getestet:
Test Rechtschutzversicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 529 Nutzer finden das hilfreich.