DAK und BKK Gesundheit Zusatzbeitrag wird abgeschafft

0
DAK und BKK Gesundheit - Zusatzbeitrag wird abgeschafft

Gute Nachrichten für Versicherte von DAK und BKK Gesundheit: Ab April 2012 fällt der Zusatzbeitrag weg. Vor kurzem gaben beide Kassen bekannt, dass sie im Januar 2012 zur DAK Gesundheit fusionieren. test.de informiert.

Erste Kasse schafft Zusatzbeitrag ab

Vergangene Woche gaben DAK und BKK Gesundheit bekannt, dass sie sich im Januar kommenden Jahres zur DAK Gesundheit zusammenschließen (siehe Fusion von DAK und BKK Gesundheit). Nun gaben beide Kassen bekannt, dass Versicherte ab April 2012 keinen Zusatzbeitrag mehr zahlen müssen. Damit ist die neue DAK Gesundheit die erste gesetzliche Krankenkasse, die einen Zusatzbeitrag wieder abschafft. Möglich ist dies nach Kassenangaben durch wirtschaftliche Vorteile, die sich aus dem Zusammenschluss ergeben. Noch müssen die Aufsichtsbehörden, darunter das Bundesversicherugnsmat (BVA), den Haushaltsplan und damit auch die Abschaffung des Zusatzbeitrags genehmigen. Dies sei aber nach Angaben von DAK-Pressesprecher Jörg Bodanowitz reine Formsache. Das BVA teilte auf Anfrage von test.de mit, dass es die offensive Werbung der beiden Kassen, ab April keinen Zusatzbeitrag zu verlangen, für kritisch hält, da es noch keine endgültige Entscheidung darüber gibt.
Hinweis: Die BKK Gesundheit weist ihre Mitglieder darauf hin, Daueraufträge für die Zahlungen des Zusatzbeitrags über den 31.03.2012 hinaus rechtzeitig zu kündigen. Wer eine Einzugsermächtigung erteilt hat, muss sich nach Angaben der BKK Gesundheit dagegen um nichts kümmern. Die Kasse regelt alles Erforderliche und erstattet auch zu viel gezahlte Zusatzbeiträge zurück. Solange die Entscheidung über die Rücknahme des Zusatzbeitrags noch aussteht sollten Sie aber besser noch abwarten.

Entwicklung bei anderen Kassen noch offen

Insgesamt erheben derzeit acht allgemein geöffnete Krankenkassen einen Zusatzbeitrag. Neben DAK und BKK Gesundheit gehören dazu BKK advita (6 Euro monatlich), BKK für Heilberufe (10 Euro monatlich), BKK Hoesch (15 Euro monatlich), KKH Allianz (8 Euro monatlich), BKK Phoenix und BKK Publik (beide 8 Euro pro Monat). Auf Nachfrage von test.de wollte sich derzeit noch keine dieser Kassen äußern, ob sie auch 2012 weiterhin einen Zusatzbeitrag erheben oder – ähnlich wie die DAK Gesundheit – diesen abschaffen. Die Prüfungen laufen, aber für verbindliche Aussagen sei es noch zu früh.

Kassen ohne Zusatzbeitrag

Dagegen haben bereits zahlreiche Kassen, die bislang auf einen Zusatzbeitrag verzichten, eine Erhebung auch für das kommende Jahr ausgeschlossen. Dazu gehören zum Beispiel Ersatzkassen wie die Barmer GEK, die Techniker Krankenkasse und die Hanseatische Krankenkasse. Die hkk schließt einen Zusatzbeitrag bereits jetzt bis Ende 2013 aus. Auch Betriebs- und Innungskrankenkassen, darunter die BKK Kassana, die BKK vor Ort, mhplus BKK und die IKK classic wollen bis Ende 2012 keinen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern erheben. Die IKK Südwest garantiert ihren Mitgliedern sogar, bis 2014 auf einen Zusatzbeitrag verzichten zu wollen.
Hinweis: Aktuelle Informationen über Zusatzbeiträge von derzeit 92 Kassen liefert Ihnen der Produktfinder Gesetzliche Krankenkassen.

0

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

  • Krankenkassen­vergleich 2022 Die beste Krankenkasse für Sie

    - Beiträge und Extras von Osteo­pathie bis Zahn­reinigung: Mit unserem Vergleich von 71 Krankenkassen finden Sie passende Zusatz­leistungen und können viel Geld sparen.

  • Gesetzliche Krankenkassen Steigen die Beiträge 2023?

    - Steigen die Zusatz­beiträge der Kassen wirk­lich im kommenden Jahr, wie es derzeit über­all heißt? Wir sagen, was auf Versicherte zukommen kann und was sie tun können.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.