DAB-Bank-Kunden Meldung
DAB-Bank-Kunden Meldung

Der Zusam­menschluss der DAB Bank mit der Consors­bank hat für Sparplan­kunden der DAB Bank eine bizarre Auswirkung. Wie ihnen die DAB Bank mitteilte, werden infolge des „kompletten System­umzugs“ bestehende Sparpläne im November 2016 nicht ausgeführt. Ab Dezember soll alles wie gewohnt laufen.

Dauer­haft teurer wird es für DAB-Bank-Kunden, die bisher börsen­gehandelte Indexfonds (ETF) der Marke db x-trackers kostenlos besparten. Das ist seit Oktober nicht mehr möglich. Ab Dezember zahlen sie für jede Ausführung die bei der Consors­bank übliche Pauschal­gebühr von 1,50 Prozent der Sparrate.

Die DAB Bank hatte für kosten­pflichtige ETF-Sparpläne ein anderes Preismodell: 2,50 Euro plus 0,25 Prozent des Spar­betrags. Ob Kunden der DAB Bank für kosten­pflichtige ETF-Sparpläne künftig mehr oder weniger bezahlen, hängt von der Sparrate ab. Bei 50 Euro pro Monat wird es für sie auf Jahres­sicht billiger, bei einer Rate von 500 Euro teurer als bisher.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.