Cumarin in Zimt

Ausgewählt, geprüft, bewertet

1
Inhalt

Im Test: 51 exemplarisch eingekaufte Zimtproben (gemahlen oder Zimtstangen/-rinde) aus dem Lebensmitteleinzelhandel, dem Internet und aus Apotheken.
Einkauf der Prüfmuster: Juli–Oktober 2007.
Die Messergebnisse beziehen sich auf Proben mit dem jeweils angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD).
Preise: Von uns bezahlte Einkaufspreise.

Analysen und Bewertung

Bestimmung von Cumarin und Zimtaldehyd mittels HPLC in Anlehnung an die Methode ASU Paragraf 64 LFGB „Bestimmung von Cumarin in Zimt und zimthaltigen Lebensmitteln mittels HPLC/DAD bzw. HPLC-MS“ (Entwurf).

Die Zimtsorte leiteten wir aus den Cumarin- und Zimtaldehydgehalten sowie aus makroskopischen und mikroskopischen Befunden ab. Um die Ausschöpfung der tolerierbaren täglichen Aufnahmemenge (TDI) von Cumarin (0,1 mg pro kg Körpergewicht) zu berechnen, sind wir bei einem 60 kg schweren Erwachsenen von einem Tagesverzehr von 2 g und bei einem 15 kg schweren Kind von 1 g ausgegangen.

1

Mehr zum Thema

  • Rezept des Monats Gazpacho mit Mayonnaise

    - Eine Suppe kalt gemixt – in dem schnell gemachten Klassiker aus Südspanien knistert sogar etwas Eis. „Frisch zubereitet ist Gazpacho schön schaumig und eisig“, sagt...

  • Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

  • Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Richtig-Gut-Würzen am 24.11.2017 um 14:27 Uhr
Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder kommt vor Weihnachten die Diskussion um das Thema 'Cumarin' auf.
Cassia Zimt, Lavendelblüten, Süßholz und Tonkabohnen enthalten recht viel davon.
Immer wieder greift die Presse das Thema pünktlich vor der Zeit der Weihnachtsbäckerei auf. Es wird von Leberschädigungen und Krebserregender Wirkung gesprochen.
Mal sachlich: Eine Erwachsene Frau kann problemlos 40 Zimtsterne am Tag essen, ein Kind etwa die Hälfte- wer macht das schon? ... und vor allem ein Leben lang - und dann besteht immer noch keine Gefahr...
Und hier wird von 2g Zimt gesprochen - wohlgemerkt Cassia, also der billige aus China. Eine Tonkabohne wiegt auch 2g und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand 2 Kg Crème Brullée von der Tonkabohne pro Tag (!) verzehren kann oder will.
Und falls doch hat sie oder er ein ganz anderes gesundheitliches Problem!
Einfaches Prinzip: Weihnachtsbäckerei: Echter Canehl (Ceylon Zimt). Kochen: Cassia (China Zimt)
www.richtig-gut-wuerzen.de